Essen aus Büchern: Crumpets aus Daphne DuMauriers „Rebecca“

„Last night I dreamt I went to Manderley again“, so lautet der bekannte erste Satz des Schauerroman-Klassiker Rebecca. Als der Roman beginnt, existiert Manderley schon nicht mehr, ebenso wenig wie die titelgebende Rebecca. Ihr Nachfolgerin, die zweite, die neue Mrs de Winter hat es schwer, in ihre Fußstapfen zu treten. Jung, unerfahren und verschüchtert hat sie vor allem unter der gruseligen Haushälterin Mrs Danvers zu leiden, die keinen Hehl daraus macht, dass sie „die Neue“ für keine würdige Nachfolgerin hält. Wohl oder übel serviert sie aber auch der Erzählerin jeden Tag ihren Tee in der Bibliothek, bei dem Crumpets niemals fehlen dürfen. Auch als das Ehepaar de Winter fern der zerstörten Heimat leben müssen, kann die Erzählerin das tägliche Ritual dieser Mahlzeit nie vergessen:

„Here, on this clean balcony, white and impersonal with centuries of sun, I think of half-past four at Manderley, and the table drawn before the library fire. The door flung open, punctual to the minute, and the performance, never varying, of the laying of the tea, the silver tray, the kettle, the snowy cloth. While Jasper, his spaniel ears a-droop, feigns indifferene to the arrival of the cakes. That feast was laid before us always, and yet we ate so little.
Those dripping crumpets, I can see them now.“

Zu diesem Zeremoniell werden natürlich nicht nur Crumpets serviert, sondern auch Toast, Scones, Sandwiches, Angel Cake und eine Art Fruchtkuchen. Der Erzählerin behagt es nicht, dass tagtäglich so opulent aufgefahren wird und macht sich oft Gedanken, was wohl mit den vielen Resten passiert. Sie traut sich aber natürlich nicht, das gegenüber Mrs Danver zur Sprache zu bringen aus Sorge, von ihr böse angeguckt zu werden.

Also erleichtern wie die arme Erzählerin ein wenig, bleiben bescheiden, und servieren heute nur Crumpets:

Crumpets_3

Crumpets für eine Teegesellschaft von 4 Personen:

Leider braucht man für Crumpets unbedingt Ringe, es geht nicht ohne. Es gibt natürlich extra Crumpet-Ringe. Alternativ gehen aber auch alle anderen runden Formen von etwa 8 – 11 cm Durchmesser und mindestens 4 cm Höhe (Spiegelei-Formen, Keksausstecher, Dessert-Ringe…), immer unter der Voraussetzung, dass sie eine heiße Pfanne vertragen.

  • 350 g Weizenmehl (wenn verfügbar, die Hälfte davon backstark)
  • 1 Würfel Hefe (oder 14 g Trockenhefe)
  • 1 TL Zucker
  • 350 ml lauwarme Milch
  • 200 ml lauwarmes Wasser
  • 1 TL Backpulver
  • 1 TL Salz
  • neutrales Pflanzenöl zum Ausbacken und Fetten der Ringe

Zucker und Hefe in der Milch auflösen. Das Mehl in eine Schüssel geben, die Milch-Mischung darüber gießen und 3-4 Minuten verrühren, bis ein glatter Teig entsteht.

Abdecken und an einem warmen Ort etwa eine Stunde ziehen lassen. Der Teig beginnt zu schäumen, geht erst auf, und fällt dann wieder etwas in sich zusammen. Dann erst kann es weitergehen.

Das Backpulver in das Wasser einrühren. Die Hälfte des Wasser zum Teig geben und sorgfältig unterrühren. Nach und nach mehr Wasser zugeben, bis der Teig in etwa die Konsistenz von etwas dickerem Pfannkuchen-Teig hat. Dazu braucht es wahrscheinlich nicht das komplette Wasser, also bitte etwas Zurückhaltung beim Nachschütten. Anschließend den Teig wieder abdecken und weitere 20 Minuten stehen lassen.

Crumpets_4

Falls ihr die Crumpets gleich essen wollt, den Ofen auf 50° C vorheizen, um die fertigen Crumpets warm zu halten, während die restlichen gebacken werden.

Die Innenseite der Crumpet-Ringe sorgfältig fetten und eine beschichtete Pfanne mit etwas Öl auf mittlerer Stufe erhitzen. Die Ringe in die Pfanne legen und jeweils so viel Teig einfüllen, dass die Ringe zu knapp über die Hälfte gefüllt sind. Der Teig geht auf und an der Oberfläche entstehen bald die charakteristischen Blasen. Nach ca. 3 – 4 Minuten ist die Oberfläche fest, dann die Crumpets wenden und auch die andere Seite noch ca. 2 Minuten backen.

Die fertigen Crumpets aus den Formen lösen, auskühlen lassen, oder im Ofen warm halten. Wenn die Crumpets nicht gleich gegessen werden, kann man sie hervorragend im Toaster auffrischen. Zum Essen Unmengen Butter auf den warmen Crumpets verteilen, die in die kleinen Löcher fließt.

Wer Crumpets noch nicht kennt, sollte sie kennenlernen. Sie sind natürlich alles andere als kalorienarm, aber sie sind, vor allem mit viel Butter, extrem lecker und auch eine tolle Ergänzung zum Frühstück.


Das Zitat stammt von S. 8 von Daphne du Maurier: Rebecca. Avon Books 1971.

Das Rezept ist das von Paul Hollywood (oder zumindest ist es unter seinem Namen erschienen).

Mehr Essen aus Büchern gibt es auf schiefgegessen.

Was sagst du dazu?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.