Hilary Mantel: Beyond Black

Alison (Al) Hart ist ein Medium. Bei ihren Auftritten in Londoner Vorstädten verspricht sie den zahlenden Gästen, Nachrichten für sie aus dem Jenseits empfangen zu können. Auch Handlesen, Tarot und telefonische Beratungstermine gehören selbstverständlich zu ihrem Repertoire. Die treibende Kraft dahinter ist Colette, ihre Managerin, die nach der Trennung von ihrem Mann auch bei ihr lebt.

mantelbeyondblackSchon viel länger an Als Seite ist aber Morris, ein gelbgesichtiger Gauner mit krummen Beinen, der schon seit ihrer Kindheit ihr ständiger Begleiter ist und außerdem schon lange verstorben ist. Ihn wird sie nicht los, so sehr sie es sich auch wünscht. Er taucht überall auf, folgt ihr auf jedem Schritt, zerstört Dinge und belästigt ihre Freundinnen. Kann sie wirklich Geister sehen oder sind ihre spiritistischen Kräfte nur Show? Diese Frage kann man in diesem Roman so zweifelsfrei gar nicht beantworten. Al sieht, hört und erlebt Dinge, die für andere unsichtbar und verschlossen bleiben, die für sie aber absolut real sind und absolut keine Trickserei.

Alisons Kindheit war die Hölle. Aufgewachsen ist sie als Kind einer Prostituierten in einem baufälligen Haus in einer der heruntergekommendsten Gegenden der Stadt. Wer ihr Vater ist, weiß Al nicht. Wenn ihre Mutter Ruhe braucht, sperrt sie Al auf dem Dachboden ein. Dort trifft sie auch das erste Mal einen Geist, eine ältere Dame, die ihr Gesellschaft leistet und Spielzeug bringt. Viele der Geister, die ihr heute noch folgen, kennt sie auch schon aus dieser Zeit, damals waren sie allerdings noch am Leben. An dieser Stelle eine Warnung: Als Kindheit ist sehr lieblos und brutal. Es geht viel um Gewalt und auch um sexuellen Missbrauch. Alison wächst auf in einer Gegend, in der man Schreie nicht hört. Es wird nicht sehr explizit, aber wer bei diesen Themen zart besaitet ist, sollte Vorsicht walten lassen.

„People are right to be afraid of ghosts.“

Die Grenzen zwischen Lebenden und Toten verwischen in diesem Roman. Für Alison ist diese Unterscheidung ohnehin nicht sehr relevant. Lebende sind für sie nicht realer oder zugänglicher als Tote oder ‚Hinübergegangene‘, wie sie es lieber nennt. Am wenigsten zugänglich sind für sie ihre Nachbarn in der Neubausiedlung, in die sie mit Colette zieht. Sie wünscht sich ein Haus ohne Geschichte, in der keine Gestalten und Erinnerungen in den Ecken lauern. Sie bekommt es und dazu gleich ein paar Nachbarn, die zwei alleinstehende Frauen in einem Haus höchst fragwürdig finden und ständig besorgt sind um den Wiederverkaufswert ihres Eigenheims.

Mantel hat mit Beyond Black einen beeindruckenden Roman geschrieben. Die Geschichte ist brutal und tragisch, in vielen Episoden aber auch sehr witzig. Colette ist eine sehr geradlinige und schlagfertige Frau, die nie um eine Antwort verlegen ist und Alison sehr deutlich ihre Meinung sagt. Nicht selten wird sie dabei auch verletztend, besonders wenn es um Als recht stattliche Figur geht. Zu Beginn liest der Roman sich wie eine amüsante Erzählung über eine Frau, die mit ihrer halbseidenen Masche dem Publikum das Geld aus der Tasche zieht. Doch schon noch ein paar Seiten wird klar, dass es so einfach nicht ist und dass die Geister der Vergangenheit oft die bedrohlichsten sind.

In einigen Etappen scheint der Geschichte ein bisschen der Drive zu fehlen und sie dümpelt kurz vor sich hin, bevor sie entscheidet, wie es weitergehen soll. Es ist die Geschichte einer Frau, die eine extrem dunkle und schwierige Vergangenheit hat und die lernen muss, damit umzugehen. Es ist außerdem die Geschichte einer Frau, die einen Verlust erlitten hat und nun versuchen muss, wieder auf die Beine zu kommen. Und auf sehr merkwürdige, manchmal etwas verstörende Art scheinen die beiden dabei einander tatsächlich eine Stütze zu sein.


Hilary Mantel: Beyond Black. Gelesen in der Ausgabe Harper Perennial 2005. 451 Seiten. Lieferbar in der Ausgabe Harper Collins 2010, ca. € 11,-. Soweit ich feststellen konnte, wurde der Roman nicht ins Deutsche übersetzt.

Das Zitat stammt von S. 193.

Dieser Beitrag ist Teil des Leseprojekts Women’s Prize for Fiction.

Barbara Kingsolver: The Poisonwood Bible

In den späten 1950ern verpflichtet sich der Baptisten-Prediger Nathan Price als Missionar nach Belgisch Kongo zu gehen. Die Missionsleitung rät ab, zu unsicher ist die politische Situation im Kolonialstaat. Doch unbeirrt packt Reverend Price seine Frau Orleanna und die Töchter Rachel, Leah, Adah und Ruth May in ein Flugzeug gen Afrika. Ziel der Reise ist Kilanga, ein kleines Dorf mitten im Dschungel. Und dort ist alles ganz anders als erwartet.

kingsolver_poisonwoodbibleDie einheimische Bevölkerung ist nämlich gar nicht so begeistert von der versprochenen Erlösung und die absurde Idee, sich im Fluss taufen zu lassen, stößt auf blankes Entsetzen. Der mühsam angepflanzte Garten, der ein Schaustück für Gottes Schöpfung werden sollte, geht jämmerlich ein. Und am Ende stellt sich heraus, dass die wenigen Gemeindemitglieder, die jeden Sonntag kommen, nicht etwa bekehrt sind, sondern schlicht keine andere Wahl mehr sehen. Es sind die Aussätzigen, die Mörder und alle anderen Verdammten, von denen die richtigen Götter und auch das Dorf nichts mehr wissen wollen. Doch all das kann Nathan Price nicht aufhalten, der nun einmal den Ruf des Herrn vernommen hat. Seine Familie verzweifelt derweil an den Umständen und wünscht sich nichts sehnlicher als den Heimflug.

Weiterlesen

Margaret Atwood: Alias Grace

In diesem Roman erzählt Atwood die Geschichte von Grace Marks. Grace war ein fünfzehnjähriges Dienstmädchen, das 1843 beschuldigt wurde, gemeinsam mit James McDermott, Angestelltem im gleichen Haushalt, ihren Arbeitgeber Thomas Kinnear und dessen Haushälterin Nancy Montgomery ermordet zu haben. Anschließend sollen die beiden als Liebespaar in die USA geflohen zu sein, wo sie festgenommen wurden.

atwood_aliasgraceJames McDermott wurde zum Tode verurteilt, Grace Marks zu lebenslanger Haft, die sie zumindest zeitweise in der Psychiatrie verbrachte. Ein Kommitee zu ihren Gunsten versuchte über Jahre, ihre Freilassung zu erreichen. Die zeitgenössischen Quellen zu diesem Fall übertreffen sich gegenseitig in Sensationsgier und widersprechen sich zum Teil erheblich.

Aus den vorhandenen Quellen hat Atwood so gut es ging die Fakten destilliert und mit viel Fiktion einen Romanstoff daraus gemacht. Dazu hat sie Dr. Simon Jordan erfunden, einen jungen Arzt und Spezialisten auf dem noch jungen Gebiet der Psychologie. Im Auftrag von Graces Gönnern soll er herausfinden, was wirklich an den fraglichen Tagen geschah. Abwechselnd wird aus der Perspektive von Simon Jordan und Grace Marks erzählt. Der Einstieg in den Roman ist etwas zäh, denn Grace tut sich erst schwer damit, Vertrauen zu dem jungen Arzt zu fassen und ist zurückhaltend in ihren Berichten. Zudem benutzt sie zwar viel wörtliche Rede aber keinerlei Satzzeichen, die dies verdeutlichen würden, was das Lesen nicht leichter macht. Nach diesen Anfangsschwierigkeiten aber gerät die Geschichte in Fahrt und Grace berichtet von ihrem Schicksal, das sie aus ärmlichen Verhältnissen in Irland in noch schlimmere in Kanada gebracht hat. Im Alter von 13 beginnt sie schließlich als Dienstmädchen zu arbeiten und gerät so in den Haushalt von Thomas Kinnear,  der ihr ein sehr sympathischer Dienstherr ist. Nancy Montgomery, seine Haushälterin, hat Grace angeworben und sie hofft, in ihr eine Freundin zu finden. Doch schnell erkennt sie, dass Nancy eifersüchtig über Thomas wacht und sehr empfindlich reagiert, wenn er Grace gegenüber zu nett ist, was das Verhältnis der beiden Frauen schnell und nachhaltig stört.

Weiterlesen

Chimamanda Ngozi Adichie: Purple Hibiscus

Eugene ist ein angesehenes Mitglied seiner Kirchengemeinde. Er ist streng gläubig, engagiert und unterstützt als reicher Unternehmer viele Stiftungen und Familien. In seinem nigerianischen Heimatdorf können viele Kinder nur dank seiner großzügigen Hilfe in die Schule gehen. Auch seine Tochter Kambili sieht zu ihm auf und bewundert ihn. Sie platzt vor Stolz, wenn andere positiv von ihrem Vater sprechen.

Obwohl sie weiß, wie er wirklich ist. Obwohl sie die dumpfen Schläge hinter verschlossenen Türen hört und das geschwollene, verfärbte Gesicht ihrer Mutter sieht. Obwohl ihr Vater ihre Füße mit kochendem Wasser übergießt, damit sie sieht, was passiert, wenn sie in Sünde geht. Eugene ist seiner Familie gegenüber ein grausamer Despot, der niemals daran zweifelt, im Recht zu sein.

adichie_purplehibiscus

Weiterlesen

Baileys Women’s Prize for Fiction – die Longlist 2017

Am Frauentag verkündet der Prize formerly known as the Orange die diesjährige Longlist. Das letzte mal übrigens als Baileys, der Sponsorenvertrag endet in diesem Jahr. Für mich ist es dieses mal natürlich besonders spannend, weil sechs davon Teil meines WPF-Leseprojekts werden.

Die Nominierten sind:

Adebayo, Ayombami: Stay with me

Alderman, Naomi: The Power

Atwood, Margaret: Hag-Seed
als Neuerzählung von „The Tempest“ Teil der Hogarth-Shakespeare Reihe. Möglicherweise ihre 4. Shortlist-Platzierung. Erscheint im April als Hexensaat auf deutsch bei KNAUS.

Flint, Emma: Little Deaths

Gaitskill, Mary: The Mare
auf deutsch als Die Stute bei Klett-Cotta

Grant, Linda: The Dark Circle
2000 Siegerin mit When I lived in Modern Times

Eimear McBride: The Lesser Bohemians
mit The Girl is a Half-Formed Thing Siegerin 2014

Melrose, Fiona: Midwinter

Morgan, C.E.: The Sport of Kings

Omotos, Yewande: The Woman Next Door
die Protagonistin hat meinen Namen, sollte mindestens auf die Shortlist; in deutscher Übersetzung unter dem Titel Die Frau nebenan bei Paul List

O’Neill, Heather: The Lonely Hearts Hotel
war auch schon mal auf der Shortlist

Perry, Sarah: The Essex Serpent

Proulx, Annie: Barksins
Chance auf die zweite Shortlist-Platzierung, das letzte Mal war allerdings 1997; auf deutsch als Aus hartem Holz beim Luchterhand Verlag

Riley, Gwendoline: First Love

Thien, Madeleine: Do Not Say We Have Nothing

Tremain, Rose: The Gustav Sonata
war schon zwei mal auf der Shortlist, auf deutsch unter dem Titel Und damit fing es an bei Insel erschienen.

Weiterlesen

Lisa McInerney: The Glorious Heresies

 McInerney_TheGloriousHeresies„You’d have to ask yourself what’s wrong with this country at all that it can’t stop birthing virtuous ould bags.“

The Glorious Heresies, auf Deutsch sowas die „die glorreichen Ketzereien“, war der Gewinner des diesjährigen Baileys Women’s Prize for Fiction. Der Roman spielt in Irland, genauer gesagt in der Stadt Cork, die auf offiziellen Fotos immer einen sehr hübschen und pittoresken Eindruck macht. Die handelnden Personen in dieser Geschichte sind zum Teil hübsch aber auf keinen Fall pittoresk.

Angesiedelt ist der Roman im kriminellen Milieu der Hafenstadt. Wichtigster Strippenzieher ist Jimmy, der seinen Lebensunterhalt im wesentlichen mit Drogenhandel und Zuhälterei bestreitet. Als uneheliches Kind durfte er nicht bei seiner Mutter Maureen aufwachsen, die er aber Jahrzehnte später ausfindig gemacht hat und die er nun in einem seiner ehemaligen Bordelle wohnen lässt. Dort erschlägt sie den Einbrecher Robbie mit, der erste Akt von Ketzerei in diesem Roman, einem heiligen Stein. Jimmy hat keine Lust auf Ärger mit den Gardai und überredet seinen alten Kumpel John Cusack mit ihm die Leiche zu beseitigen. Cusack macht mit, er kann das gezahlte Geld gut gebrauchen um seinen Alkoholismus und den Unterhalt von sechs Kindern zu bestreiten. Sein ältester Sohn Ryan allerdings finanziert sich mit Drogenhandel weitestgehend selbst. Eine seiner Stammkundinnen ist Georgie, eine Prostituierte aus Jimmys Umfeld, die in diesen Tagen verzweifelt nach ihrem Freund Robbie sucht. Und so schließt sich der Kreis.

Weiterlesen

Chimamanda Ngozi Adichie: Americanah

americanahIn America you don’t get to decide what race you are. It is decided for you.

Ifemelu sitzt in einem Haarsalon in Trenton und lässt sich die Haare flechten. Nach 15 Jahren in den USA, mit einem gut bezahlten Job an der Universität Princeton, Eigenheim und fester Beziehung will sie nach Nigeria zurückkehren. Als Americanah, wie die Rückkehrenden dort genannt werden.

Aufgewachsen ist Ifemelu als Tochter einer fast fanatisch gläubigen Christin in Lagos. Noch zu Schulzeiten lernt sie ihre große Liebe Obinze kennen, mit dem zusammen sie auch studiert und eine Zukunft plant. Doch die Militärdiktatur im Land wirkt sich zunehmend negativ auf ihr Leben und das ihrer Familie aus. Die sicher geglaubte Zukunft mit Obinze wird ein vages Hoffen und so lässt sie sich schließlich von seiner Begeisterung für die USA anstecken und bewirbt sich um ein Studienvisum, das sie dank einer bürgenden Angehörigen auch bald bekommt. Obinze will nachkommen, doch seine Anträge werden wieder und wieder abgelehnt.

Weiterlesen

Donna Tartt: Der Distelfink

distelfink„Aber ich denke, vielleicht ist es mehr wie eine Spalte mit Zahlen: Wenn du am Anfang zwei falsche Zahlen einträgst, ist am Ende die Summe anders. Wenn du es zurückverfolgst, findest du den Fehler – die Stelle, an der sich das Ergebnis verändert.“

Theo Decker hat einen Menschen getötet. Das erfährt man gleich auf der ersten Seite. Er sitzt in einem Amsterdamer Hotelzimmer, es ist Winter, es ist kalt und er hat panische Angst, entdeckt zu werden, doch sein Niederländisch reicht nicht aus um zu erfahren, wie die Ermittlungen laufen. Man erfährt nicht, wen er getötet hat und warum, die nächsten 890 Seiten nicht.

Stattdessen erfährt man, dass Theo im Alter von dreizehn seine Mutter bei einem Terroranschlag auf ein Museum verloren hat. Sie wollte ihm ein besonderes Gemälde zeigen, den Distelfink. Doch Theo ist viel interessierter an einem Mädchen mit feuerroten Haaren, das mit einem älteren Verwandten die Ausstellung besucht. Als er den Mut findet, sich ihr zu nähern, explodiert eine Bombe und beendet sein bisheriges Leben. Impulsiv rettet er den Distelfink aus den Trümmern des Gebäudes und behält ihn. Schnell realisiert er, dass er ein bedeutendes Kunstwerk entwendet hat und weiß, dass er es zurückgeben muss. Doch er findet nicht den Mut, mit jemandem darüber zu sprechen und je länger er es behält, umso unmöglicher wird es. Langsam wird deutlich, dass dieses Gemälde sein ganzes Leben bestimmen wird, ebenso wie Pippa, das Mädchen, in das er sich Minuten vor der Explosion verliebt hat.

Weiterlesen

Ali Smith: Im Hotel

imhotel„& weil ich immer auswendig wissen & niemals vergessen werde wie es klang wenn du im dunkeln geatmest hast“

Ali Smith habe ich erst letztes Jahr mit How to be Both kennengelernt und fand sie großartig. Im Hotel spielt 1999 in einem Luxushotel in einer nicht näher benannten schottischen Stadt, in dem vor einiger Zeit ein junges Zimmermädchen tragisch verunglückt ist. Um einen Kollegen zu beeindrucken, wollte sie beweisen, dass sie sich in den Speiseaufzug quetschen kann, doch dessen Seile konnten ihr Gewicht nicht halten und sie stürzte in den Tod. Ihren Geist, der versucht, die letzten Tage im Leben der nicht mehr existenten Sara Wilby zu rekonstruieren, lernt man im ersten Kapitel kennen.

Weiter geht es mit der Obdachlosen Else, die vor dem Hotel bettelt. Sie ist schwer krank, wenn sie sich bewegen muss, um an das hingeworfene Kleingeld zu kommen, schmerzt ihr ganzer Körper. Mit ihrem mitleiderregenden Auftritt erregt sie das Interesse der Hotelangestellten Lise, die ihren Husten bis zur Rezeption hört. Der Rezeption, an der vor einigen Stunden die junge Journalistin Penny eingecheckt hat, die große Stücke auf sich und ihre Abenteuerlust hält. Nur um etwas zu erleben, wird sie am Ende Clare helfen, die ins Hotel gekommen ist, um den Ort zu sehen, an dem ihre Schwester gestorben ist.

Um diese fünf Frauen und ihre Berührungspunkte dreht sich das Buch. Wie auch bei How to be Both geht es dabei weniger um die unmittelbaren Ereignisse die, bis auf Saras Tod, recht unspektakulär sind. Das Besondere an diesem Buch ist die Art des Erzählens. Der Stil der Erzählung wechselt mit jeder Frau – das oben angegebene Zitat stammt aus Clares Kapitel, in dem sie in einer Art innerem Monolog über ihre Schwestern nachdenkt und sich teilweise direkt an sie wendet. Tod, Trauer und der Umgang damit sind ein wichtiges Thema in diesem Buch. Aber auch soziale Gefälle, die sich in einem Luxushotel zwangsläufig ergeben, werden thematisiert, sowie die Wahrnehmung von Menschen durch andere – Penny erkennt Else erst nicht als Obdachlose sondern glaubt, da sie sich in einem Hotel kennenlernen, einen alternden Rockstar mit ausgefallenem Stil vor sich zu haben.

Aufgrund des Klappentexts hatte ich eher eine Hotelgeschichte wie in Pension Grillparzer oder Hotel Alpha erwartet. Das liefert Ali Smith nicht, dafür aber einen sehr atmosphärischen Roman, der ohne große Worte und ohne jeden Pathos viel sagt. Vor allem der Umgang mit dem schwierigen Thema der Trauer und deren Bewältigung ist beeindruckend. Uneingeschränkte Empfehlung!


Ali Smith: Im Hotel. Übersetzt von Silvia Morawetz. btb 2015. 251 Seiten, € 9,99. Deutsche Erstausgabe Luchterhand 2007. Originalausgabe: Hotel World. Hamish Hamilton 2001.

Das Zitat stammt von S. 236 der deutschen Taschenbuch-Ausgabe.

Anne Tyler: A Spool of Blue Thread

spoolklein„Maybe it was just a further proof that the Whitshanks were not remarkable in any way whatsoever.“

A Spool of Blue Thread war der Shortlist-Liebling des Jahres. Wo immer es einen Literaturpreis zu gewinnen gab, war Anne Tyler schon da. Dementsprechend hoch waren natürlich meine Erwartungen an den Roman.

Anne Tyler erzählt die Geschichte der Familie Whitshank, der Eltern Red und Abby und ihrer erwachsenen Kinder Stem, Denny, Amanda und Jeannie. Sie wirken wie die perfekte Familie, haben ihre Geschichten, die sie sich immer wieder erzählen, kümmern sich um einander und fahren noch immer jedes Jahr für eine Woche an „ihren“ Strand. Nur Problemkind Denny fällt immer wieder aus der Reihe. Über Monate ist er nicht erreichbar, taucht dann plötzlich wieder auf, verschwindet aber, sobald ihm unangenehme Fragen gestellt werden. Ist er überhaupt noch verheiratet? Wie geht es seiner Tochter? Hat er gerade einen Job? Niemand traut sich zu fragen, aus Angst vor einer patzigen Reaktion.

Als Abby in den siebzigern ist, bekommt sie das Alter zu spüren. Ihr Kurzzeitgedächtnis lässt sie im Stich und immer wieder fehlen ihr einzelne Episoden ihres Tages. Nach einem Sturm findet man sie im Nachthemd durch die Nachbarschaft irren. So geht es nicht weiter, beschließen die Kinder mit Ausnahme des abwesenden Denny. Stem und seine Frau Nora werden von nun an bei Abby und Red wohnen und ein bisschen aufpassen. Als Denny schließlich davon Wind bekommt, ist er gar nicht einverstanden. Auf einmal ganz aufopferungsvoller Sohn steht er ebenfalls mit Sack und Pack vor der Whitshankschen Tür und besteht darauf, zu helfen.

Mit dieser neuen Konstellation unter einem Dach werden alte Wunden wieder aufgerissen, schwelende Konflikte brechen sich endlich Bahn und einige Geheimnisse, die über Jahre vorsichtig gehütet wurden, kommen ans Tageslicht.

Der Roman erzählt von vier Generationen einer Familie, von Reds Eltern Linnie Mae und Junior bis zum jüngsten Enkel Petey. Davon, wie Junior das Haus mit seinen eigenen Händen gebaut hat, wie er sich in der Nachbarschaft Respekt verschafft hat und wie Abby sich in Red verliebt hat. Außerdem fehlt es nicht an einigen interessanten und für einen Familienroman durchaus ungewöhnlichen Wendepunkten in der Geschichte. Aber letztendlich fehlt doch etwas. Das Besondere, das diese sehr gute Familiengeschichte zu einer außergewöhnlichen macht, die man nie mehr vergisst. Wären nicht die Erwartungen so hochgeschraubt gewesen, wäre ich mit diesem Roman völlig zufrieden gewesen. Wenn man das mal ignoriert und unvoreingenommen an das Buch geht, hat man hier eine absolut solide, charmante, unterhaltsame Familiengeschichte mit schlüssigen Charakteren und ein großes Lesevergnügen.


Anne Tyler: A Spool of Blue Thread. Ballantine 2015. 387 Seiten, ca. €8,-. Originalausgabe Knopf 2015. Deutsche Ausgabe: Der leuchtend blaue Faden. Kein und Aber 2015. 448 Seiten, € 22,90. Übersetzt von Ursula-Marie Mössner.