Sage mir, Muse – „A Thousand Ships“ von Natalie Haynes

Mit tausend Schiffen sollen die Griechen einst ausgerückt sei, um die schöne Helena aus den Armen ihres trojanischen Entführers zu retten und nach Hause zu ihrem rechtmäßig angetrautem Ehemann zu bringen. Tausend Schiffe, die kampferprobte Männer an Land spuckten, um über Jahre die Stadt zu belagern und die Bevölkerung zu zermürben. Ihre Taten wurden in Epen besungen, in Kunstwerken verewigt und sind noch dreitausend Jahre später Schulstoff.

Doch was wurde aus jenen, die nicht mit ausrückten? Die zu Hause blieben, sich nicht ins Schlachtengetümmel stürzten, stattdessen Wunden pflegten, Essen kochten, Kinder gebaren? Was ist mit den Ehefrauen, Töchtern, Sklavinnen der tapferen und vielbesungenen Helden? Diese Frage stellt sich auch Natalie Hayes und beantwortet sie gleich in A Thousand Ships.

Den Roman widmet sie den Frauen Trojas und Griechenlands, die ansonsten in der Mythologie zwar vorkommen, aber im Regelfall nur kleine und oft sehr passive Rollen spielen. Haynes schaut sich diese Frauen genauer an und stattet sie mit mehr Tiefe aus, mit Emotionen und Motiven in ihrem Handeln. Sie holt sie aus ihrer Rolle als Statistinnen heraus und stellt klar, dass der sagenumwobene Krieg um Troja keine reine Männersache war. Auch, wenn die Frauen in aller Regel nicht auf dem Schlachtfeld zu finden waren, beeinflusste der Krieg ihre Leben doch massiv und unveränderlich.

So unterschiedlich die Frauen sind, so unterschiedlich sind auch ihre Geschichten. Einige von ihnen sind nicht einmal sterblich, einige sind mit erstaunlichen Fähigkeiten ausgestattet, die einen sind konfliktfreudig, andere wollen nur möglichst ungesehen durchkommen. Haynes erzählt ihre Geschichten nicht als durchgehenden Roman, sondern springt zwischen den einzelnen Figuren und erzählt jeweils nur kurze Episoden. Dennoch entsteht so ein zusammenhängendes Bild des Krieges, vom auslösenden Streit zwischen Aphrodite, Hera und Athene, wer die schönste von ihnen sei, bis zur Heimkehr des verirrten Odysseus zwanzig Jahre nachdem die letzte Schlacht geschlagen ist. Die Männer rücken dieses mal in den Hintergrund. Sie bleiben flache Figuren ohne viel Charakter, definiert oft vor allem über ihr nicht immer attraktives Äußeres. Haynes bleibt eng an den Quellen, denn so ganz unbesungen waren die Frauen des Altertums ja nun auch nicht, zumindest nicht die von höherer Geburt. Die weniger gut gestellten Frauen, die auch in Troja schon nichts zu melden hatten, die Kammerzofen und Ammen, die Köchinnen und Schäfersfrauen finden kaum eine Erwähnung. Ob sie es lebend aus der brennenden Stadt geschafft haben, ob sie ihre Kinder retten konnten, wessen Sklavin sie werden – man erfährt es nicht. Die, deren Stammbaum man nicht kennt, deren Männer und Söhne aber gleichwohl auf dem Schlachtfeld gestorben sind, bleiben weiter im mythischen Dunkel.

„She isn’t a footnote, she’s a person. And she – all the Trojan women – should be memoralized as much as any other person. Their Greek counterparts, too.“

Seinem Anspruch, den trojanischen Frauen eine Stimme zu geben, wird der Roman in diesem Punkt nicht gerecht. Es sind in erster Linie die trojanischen Prinzessinnen und die griechischen Königinnen, die hier zu Wort kommen. Sie werden dadurch natürlich nicht uninteressanter. Haynes verbindet die einzelnen Geschichten auf unerwartete Art miteinander und lässt aus den vielen Stimmen eine harmonische Erzählung entstehen.


tl;dr: Haynes Roman dreht sich statt um die Männer des trojanischen Krieges um ihre Frauen, Witwen und Sklavinnen. Das Romanpersonal setzt sich aus Altbekannten zusammen, Haynes überzeugt dabei aber mit einigen kompositorischen Elementen und überraschenden Ideen.


Natalie Haynes: A Thousand Ships. Mantle 2019, 345 Seiten. Eine deutsche Übersetzung ist bisher nicht angekündigt.

Das Zitat stammt von S. 109.

Haynes war mit diesem Roman 2020 auf der Shortlist des Women’s Prize for Fiction. Dieser Beitrag ist Teil des gleichnamigen Leseprojekts.

Sieg um jeden Preis – „The Sport of Kings“ von C. E. Morgan

Henry Forge, Nachkomme einer reichen Farmer-Familie in Kentucky, hat schon als Kind große Pläne. Er will sein Leben nicht wie sein Vater an den Maisanbau vergeuden, sondern als Züchter von Vollblutpferden bekannt und noch viel reicher werden. Sein Vater – erzkonservativ, Rassist, Sexist, Tyrann – will davon nichts hören. Doch kaum ist der unter der Erde, baut Henry schon die ersten Ställe. Und tatsächlich wird sein Traum wahr. Mit riskanten Zuchtmanövern und schnellen Pferden macht er unter Kennern des „Sports der Könige“ bald von sich reden. Nur seine Frau kann er damit auf Dauer nicht begeistern. Sie hat bald genug von dem Familiendespoten, der zwar mit dem Maisanbau abgeschlossen hat, aber sonst fast alle Ansichten seiner Vaters ungefiltert übernommen hat. Sie lässt die junge Tochter Henrietta auf der Farm zurück und sucht ihr Glück in Europa.

Henrietta wiederum verliebt sich eines Tages Hals über Kopf in den Stallburschen Allmon, der sehr zum Verdruss Henrys Schwarz ist und aus überhaupt keinem guten Haus. Die Erbin des Hauses Forge ist drauf und dran den Ruf ihres Vaters zu ruinieren, schlimmer noch, den ganzen Namen Forge. Henry, der seine Ansprüche an genetische Reinheit nicht nur an Rennpferde stellt, sieht sich ein weiteres Mal gezwungen, der Evolution auf fragwürdige Art unter die Arme zu greifen.

Morgans Roman handelt vordergründig von Rennpferden und der abstrusen Welt, in der sie gezüchtet, gehandelt und trainiert werden, eigentlich dient ihr das aber nur als Kulisse für eine Roman über den amerikanischen Süden mit all seinen Untiefen, vergessenem Horror und Reichtum, der nur auf Ausbeutung basiert. Die Logik hinter der Pferdezucht, die Bedingungslosigkeit, mit der die Tiere ausgenutzt und für Profit ruiniert werden, nutzt sie als Startpunkt um einen Menschenschlag zu charakterisieren, der sich für nichts als den eigenen Erfolg interessiert. Den Gegenpol bildet Allmon, dessen Leben die andere Hälfte des Romans gewidmet ist. Er ist ohne Vater aufgewachsen in einem der ärmsten Viertel der Stadt, mit einer Mutter, die kein Geld hatte, um ihre schwere Erkrankung behandeln zu lassen. In die Pferdewelt kommt er nur über einen holprigen Umweg: es ist Teil seiner Rehabilitation als Strafgefangener, in einem Projekt für ausgediente Rennpferde zu arbeiten. Dort, wo er sich um die zerschundenen Reste einer erfolgsverliebten Oberschicht kümmert, entdeckt er seine wahre Passion und einen neuen Traum. Er will selbst ein Pferd besitzen, Vollblüter züchten und sie auf Rennen präsentieren. Doch in dieser Welt, deren Regeln er nicht verstehen kann, ist kein Platz für ihn und seine Hautfarbe.

„Why was he here? To grasp the very things that had been stolen from him, the things he wasn’t allowed to touch.“

The Sport of Kings ist ein ambitioniertes Werk, das sich vieler Themen annimmt und tief in der Geschichte des US-amerikanischen Südens gräbt. Überfrachtet wirkt der Roman dennoch nicht, die Handlung fügt sich recht mühelos in den Rennzirkus ein. Dass diejenigen, die den Sport dominieren, alles andere als königliches Veralten an den Tag legen, versteht sich dabei fast von selbst. Morgan schreckt nicht davor zurück, brutale Szenen explizit zu schildern. Schläge, Folter, Mord und Vergewaltigung gehören unweigerlich in diese Geschichte von Macht und Dominanz. Denn um nichts anderes geht es am Ende. Pferde und Menschen werden gebrochen, misshandelt, gehandelt und von der herrschaftlichen Fassade ist am Ende im wahrsten Sinne des Wortes nicht nicht mehr viel übrig.

Morgan überzeugt mit einem sehr gradlinigen Stil, der vor wenig Halt macht und doch nicht vulgär wird, und einer sehr ordentlich konstruierten Handlung. Weit ab von allen romantischen Ideen über Farmleben und Pferdesport liefert sie einen smarten Roman mit Tiefgang.


tl;dr: Wenig Pferde, viel Gesellschaft. Morgan liefert in ihrem Roman keine romantische Geschichte über das Glück dieser Erde, sondern eine knallharte Erzählung über den Rassismus in Amerikas Süden.


C. E. Morgan: The Sport of Kings. 4th Estate 2017. 545 Seiten. Originalausgabe bei Farrar, Straus and Giroux. Eine deutsche Übersetzung von Thomas Gunkel ist unter dem Titel Der Sport der Könige bei Luchterhand erschienen.

Das Zitat stammt von S. 331.

2017 war dieser Roman auf der Shortlist des Women’s Prize for Fiction. Dieser Beitrag ist Teil des gleichnamigen Leseprojekts.

Das Ende des Traumpaars – „Ordinary People“ von Diana Evans

Melissa und Michael sind ein viel bewundertes Traumpaar. Schön und erfolgreich leben sie das perfekte Familienglück mit ihren beiden Kindern in Süd-London nahe Crystal Palace. Dass das Glück eigentlich schon vorbei ist, ahnen nicht einmal ihre Freunde Damian und Stephanie, die mit ihren Kindern etwas außerhalb der gefährlichen Großstadt leben. Man ahnt es – auch bei den beiden läuft es nicht gerade rund.

Evans porträtiert zwei Paare in einer schwierigen Lebensphase. Die erste Verliebtheit ist schon lange vorbei, die Kinder sind aus dem Gröbsten raus, nun muss man sich mit dem Alltag und seinen Herausforderungen herumschlagen. Schon lange beinhalten die Textnachrichten, die man sich schreibt, keine Liebesschwüre mehr, sondern die Bitte, auf dem Heimweg noch eben Spülmittel zu besorgen. Am Wochenende kuschelt man nicht mehr verliebt im Bett, sondern streitet über den richtigen Aufbewahrungsort von Spannbetttüchern. Eigentlich wissen beide Paare, dass es so nicht weitergehen kann. Doch eingestehen wollen sie es sich nicht. Zu groß ist die Angst vor dem Ende und davor, den Kindern das vermeintlich glückliche Elternhaus zu nehmen. Besonders Michael und Melissa starten verbissen Versuch um Versuch. Sie lassen alte Dates wiederaufleben in der Hoffnung, auch das alte Glück wiederzufinden, stellen am Ende aber doch nur enttäuscht fest, dass es nicht mehr das Gleiche ist.

Weiterlesen

Aus dem belagerten Leningrad – „The Siege“ von Helen Dunmore

Anna Michailovna liebt es, den Sommer in ihrem Garten vor den Toren Leningrads zu verbringen. Dort pflegt sie die Rosen ihrer Mutter, sät und erntet und schläft in warmen Nächten im Gartenhaus. Immer dabei ist ihr kleiner Bruder Kolya, dem sie langsam beibringt, ihr beim Gärtnern zu helfen. Seit ihre Mutter bei seiner Geburt gestorben ist, ist es an Anna, sich um den kleinen Bruder zu kümmern und um ihren Vater, einen Schriftsteller, der sich gründlich und nachhaltig mit der Sowjet-Regierung überworfen hat. Zum Ende des Sommers 1941, Anna denkt schon an die Ernte der Kartoffeln, machen beunruhigende Gerüchte die Runde: Die deutsche Wehrmacht rückt immer näher, im Leningrader Umland wird es gefährlich. Wie auch der Rest der Nachbarschaft packt Anna hastig ihre Sachen und kehrt in die Wohnung der Familie in Leningrad zurück, in die schützenden Grenzen der Stadt. Doch die vermeintliche Rettung wird zur Falle. Im Herbst 1941 beginnt die Blockade Leningrads, die über zwei Jahre dauern wird.

Dunmore schildert das Leben von Annas Familie, die zunächst noch tapfer versucht, sich den Deutschen in den Weg zu stellen. Der Vater, völlig ungeeignet für den Wehrdienst, kämpft an der Front, während Anna Verteidigungsgräben aushebt und hilft, Kinder aus der bedrohten Stadt zu evakuieren. Mitten in dem ganzen Chaos steht auch noch Marina vor der Tür, ehemals eine berühmte Schauspielerin und Ex-Geliebte ihres Vaters. Nur wenige Tage will sie bleiben, die Freundin, bei der sie eigentlich unterkommen wollte, ist gerade erkrankt. Man ahnt es schon: Sie wird nicht mehr gehen. Doch immerhin bringt sie Vorräte aus ihrem Garten mit. Das ist eine sehr willkommene Gabe, denn schon nach kurzer Zeit gehen die knappen Reserven der Stadt zur Neige. Leningrad ist angewiesen auf die Versorgung durch die Landwirtschaft im Umland, doch die Transporte können die deutschen Linien nicht mehr passieren. Wo es überhaupt noch etwas zu kaufen gibt, steigen die Preise ins Unermessliche.

Weiterlesen

Verborgen vor der Welt – „Room“ von Emma Donoghue

Für den fünfjährigen Jack ist „Room“ die ganze Welt. Für seine Mutter ist es ein Gefängnis, in dem sie seit sieben Jahren ausharren muss, ein winziges Verlies, in dem ihr Entführer sie gefangen hält. Sie spricht beinahe nicht über ihren Peiniger, aber wenn sie muss, nennt sie ihn Old Nick. Als sie Anfang zwanzig war hat er sie auf einem Parkplatz unter einem Vorwand in seinen Van gelockt und in einen fluchtsicher und schalldicht ausgebauten Gartenschuppen gesperrt.

Die Erzählung erinnert stark an den Fall Fritzl und ist sicher nichts für schwache Nerven. Old Nick kommt an fast jedem Abend in das Gefängnis, um seine Gefangene zu vergewaltigen. Auch Jack ist das Ergebnis einer Vergewaltigung. Obwohl Old Nick Jack und seine Mutter gefangen hält, lässt er keine Gelegenheit aus, sie spüren zu lassen, dass sie ihm eine Last sind. Allein das Geld, das er für ihre Lebensmittel ausgeben muss, für Strom und Wasser, für Zahnpasta und Seife, für Annehmlichkeiten wie Bücher oder eine Topfpflanze. Unbezahlbar das Ganze! Von seinen Gefangenen erwartet er stille Dankbarkeit. Widerspruch und Aufruhr bestraft er, indem er tagelang den Strom abstellt oder den beiden auf andere Art das Leben noch unerträglicher macht. Früher hat Jacks Mutter mehrfach versucht zu fliehen, doch seit ihr Sohn da ist, wagt sie es nicht mehr aus Angst vor Old Nicks Rache bei einem weiteren misslungenen Versuch.

Weiterlesen

In den Trümmern des Empire – „The Inheritance of Loss“ von Kiran Desai

In Kalimpong, einer Stadt in der indischen Peripherie am Fuße des mächtigen Himalaya, wird die junge Sai eines Tages bei ihrem Großvater abgeliefert, bei dem sie von nun an leben soll. Sie ist Waisin und bisher in einem Internat großgeworden. Der Großvater, ehemals Richter im indischen Kolonialstaat und in Cambridge ausgebildet, ist völlig desillusioniert von der Welt im allgemeinen und vom englischen Empire im besonderen. Einst hielt er viel von den eleganten Briten. Doch seitdem er versucht hat, Teil ihrer Gesellschaft zu werden und nur verlacht wurde, empfindet er nur noch Groll gegen sie und ihre überhebliche Art.

Die beiden teilen sich das einst herrschaftliche Haus mit dem namenlosen Koch, der sein ganzes Talent dafür aufbringt, den Hausstand beisammenzuhalten und all seine Hoffnung in seinen Sohn steckt, der es endlich nach New York geschafft hat. Seine Generation sieht die Zukunft nicht mehr in einer englischen Universität, sondern im Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Wie so viele Migranten erkennt er vor Ort schnell, dass seine Möglichkeiten durchaus begrenzt sind. Als illegalisierter Einwanderer arbeitet er für einen Hungerlohn in einer schäbigen Restaurantküche, schläft in überfüllten Appartements oder gleich auf dem Küchenboden. Seinem Vater gegenüber muss er das alles natürlich als große Erfolgsgeschichte verkaufen.

Weiterlesen

Im Schatten des Barden – „Hamnet“ von Maggie O’Farrell

Hamnet ist uns, dem Namen nach zumindest, allen wohlbekannt. Als Prinz von Dänemark hat sein Vater ihm einen ewigen Platz in der Literaturgeschichte geschaffen. Der berühmte Vater aber spielt in diesem Roman kaum eine Rolle. Zu Beginn und als junger Mann ist er noch präsent, aber dann werden seine Aufenthalte in London länger und länger, die Besuche in Stratford immer seltener. Viel mehr ist es seine Frau, im Nachlass ihres Vater als Agnes Hathaway benannt, die ausnahmsweise mal im Scheinwerferlicht steht. Ihr weltberühmter Mann wird nicht einmal namentlich erwähnt. 26 Jahre alt ist Agnes, schön, geheimnisvoll und mit beinahe magischen Fähigkeiten beschenkt, als sie sich in den gerade achtzehnjährigen Lateinlehrer ihrer Halbbrüder verliebt. Für den Vater des Lateinlehrers, einen in finanzielle Schieflage geratenen Handschuhmacher, kommt sie gerade recht. Immerhin bringt sie ein nicht unansehnliches Erbe mit. Was mit hinter ihrem Rücken über sie sagt, ist da erstmal zweitrangig, ebenso wie ihr für eine erste Ehe ziemlich hohes Alter.

„What a way out it would be for the boy, she heard a woman at the market whisper, behind her back. You can see why he’d want to marry into money and get away from the father.“

Weiterlesen

Das Ende ist nah – „Weather“ von Jenny Offill

Lizzies Leben ist aufreibend. Sie hat nicht nur Mann und Kind, sondern auch eine Mutter, deren Glaube langsam ans Fanatische grenzt und einen drogenabhängigen Bruder, der sich wochenlang bei ihr einquartiert. Ihr Berufsleben als Bibliothekarin ist da nicht ganz so turbulent. Dann allerdings wendet sich Sylvia, eine ehemalige Dozentin an sie. Sie ist eine Art populäre Intellektuelle, die landesweit Vorträge hält und mit ihrem Podcast „Hell and High Weather“ ein riesiges Publikum erreicht. Ihr Hauptthema: der Klimawandel, die Zerstörung der Welt und wie uns das alle ruinieren wird. Aus ihrer Zuhörerschaft erreichen sie inzwischen so viele Mails, dass sie jemanden braucht, der sie beantwortet. Und das wird nun eine weitere Aufgabe für Lizzie.

„I swear the hippie letters are a hundred times more boring than the end-timer ones. They are all about composting toilets and water conversation and electric cars and how to live lightly on the earth while thinking ahead for seven generations.“

Lizzie liest Mails und noch mehr Mails, von besorgten Eltern, selbstgerechten Hippies und paranoiden Preppern. Sie hört jede Folge des Podcasts und liest Tonnen von Büchern zu dem Thema. Es dauert nicht lange, bis auch sie vom nahenden Ende der Welt überzeugt ist. Macht das alles noch Sinn? Gibt es irgendwo auf dieser Welt noch eine sicheren Ort? Wird es ihn auch in dreißig Jahren noch geben? Das sind die Fragen, die sie bewegen, während sie ihrem Sohn beim Spielen zuschaut. Sie sieht eine Katastrophe auf sich zurollen, deren Ausmaß sie noch nicht abschätzen kann. Zur Entspannung besucht sie einen Meditationskurs, aber die sehr pragmatische Einstellung ihrer Lehrerin macht eigentlich alles nur noch schlimmer. Ihr Gefühl vergleicht die New Yorkerin Lizzie mit der Zeit nach 9/11, als eine spürbare Anspannung in der Luft lag und alle über das gleiche Thema sprachen und die gleiche Angst hatten.

Weiterlesen

Der Herzschlag des Dschungels – „State of Wonder“ von Ann Patchett

Die erschütternde Nachricht erreicht Marina Singh auf einem hauchdünnen Bogen Luftpost-Papier: ihr Laborkollege Anders Eckman, der im Auftrag des gemeinsamen Arbeitgebers im brasilianischen Urwald unterwegs war, ist dort an einer nicht näher definierten Krankheit verstorben. Oder ist er gar nicht tot? Anders Frau und die Firma, für die er gearbeitet hat, wollen Gewissheit haben. So wird es Marinas Mission, sich auf seinen Spuren ebenfalls ins Dschungel-Abenteuer zu stürzen.

Dort forscht an einem Nebenarm des Rio Negro Annick Swenson seit Jahren an einem sensationellen Medikament: sie hat entdeckt, dass die Frauen der dort lebenden Lakashi bis ins hohe Alter gebärfähig bleiben und glaubt, dem Grund auf der Spur zu sein. Ihr Arbeitgeber wittert ungeahnte Möglichkeiten – die ewige Fruchtbarkeit würden sich viele Frauen in den USA sicher einiges kosten lassen. Marinas Verhältnis zu Annick Swenson ist ausgesprochen angespannt. Als Medizinstudentin hat sie unter Swensons Aufsicht einen folgenschweren Fehler begangen und danach der praktizierenden Medizin für immer abgeschworen. Sie hat sich diesen Fehler nie verziehen und ist sich sicher, dass auch Swenson noch immer voller Vorwürfe sein wird. Doch schon bald nach ihrer chaotischen Ankunft in Manaus beginnt sie zu ahnen, dass Swenson mit ihrem vorherigen Leben nicht mehr viel zu tun haben wird und wahrscheinlich auch von ihrem Arbeitgeber und Geldgeber gar nicht so viel wissen will. Marina fürchtet bald, dass es Dr. Swenson bei ihrem Projekt gar nicht um ewige Fruchtbarkeit in Pillenform geht.

Weiterlesen

Nothing is free in America – „Dominicana“ von Angie Cruz

Ana ist gerade 13 Jahre alt, als der mehr als doppelt so alte Juan beschließt, dass sie seine Frau werden soll. Das Angebot kann sie nicht ausschlagen. Er ist einer der Ruiz-Brüder, die es in New York zu Wohlstand gebracht haben und vorteilhafte Geschäfte für ihre Familie versprechen. Anders als ihre Schwestern und Freundinnen hat Ana nie von einem Leben in den USA geträumt. Aber es ist der Traum ihrer Generation und ihrer Familie und irgendjemand muss ihn eben leben. Pech für Ana, dass es gerade sie trifft. Als sie 15 ist, holt ihr Bräutigam sie ab. Die Hochzeitszeremonie besteht darin, dass Juan gefälschte Papiere besorgt, nach denen sie erstens 19 und zweitens seine Frau ist und am nächsten Morgen landet sie schon in New York.

Ana träumt davon, zur Schule zu gehen, Englisch zu lernen, vielleicht sogar zu studieren. Sie will ein eigenes Unternehmen gründen und ein eigenes Auto fahren, schöne Kleider tragen und ein selbstständiges Leben führen. Nichts davon erwartet sie in New York. Die riesige Stadt überfordert sie, aber Juan lässt sie ohnehin nicht alleine aus der Wohnung. Während er arbeiten ist, hütet sie das Haus, putzt und kocht und verkauft Bekannten ihres Mannes Anzüge, die vom Lastwagen gefallen sind. Von Schule und Ausbildung ist keine Rede mehr. Sie solle fordern, hatte ihre Mutter ihr geraten: Kleider, Geld, Schmuck. Doch wenn sie fordert, sagt Juan nur nein, er könne es sich nicht leisten. Zu allem Überfluss hat Juan auch noch eine Beziehung zu einer anderen Frau, und das schon seit Jahren. Ana bleibt nichts, als es zu akzeptieren. Heimlich legt sie Dollar für Dollar zur Seite und hofft, davon bald einen Flug nach Hause zahlen zu können, denn New York wird niemals ihr zu Hause sein, das weiß sie sofort. Einen Lichtblick in dieser hoffnungslosen Situation gibt es erst, als Juan für mehrere Wochen verreist. In der Dominikanischen Republik ist ein Krieg ausgebrochen, Juan muss dort nach dem Rechten und seinem Besitz sehen. Ana bleibt alleine in New York zurück und kann endlich die Freiheit erleben, die sie sich von den USA erhofft hatte.

Weiterlesen