Mörderjagd am Mississippi – „The Little Friend“ von Donna Tartt

Harriet ist erst wenige Monate alt, als ihr neunjähriger Bruder Robin im Garten der Familie ums Leben kommt. Es sieht nach einem Unfall aus, doch schnell werden die ersten Stimmen laut, die überzeugt sind, dass es sich um einen Mord handelt. Die Ermittlungen laufen ins Nichts und irgendwann wird der Fall zu den Akten gelegt. Zwölf Jahre später ist Harriet ein mutiges, kluges, belesenes und starrköpfiges Mädchen geworden und setzt es sich in den Kopf, in ihren Sommerferien aufzuklären, wer ihren Bruder auf dem Gewissen hat. Das ist gar nicht so leicht, denn in ihrer Familie gilt der Tod des Jungen als Tabu.

„Harriet’s house was a sleepy house – for everybody but Harriet, who was wakeful and alert by nature.“

Zusammen mit ihrem besten Freund Haley hat sie aber schnell einen ersten Verdächtigen ausgemacht: Danny Ratliff, der mit ihrem Bruder in eine Klasse ging und am Tag seines Todes in der Nähe gesehen wurde. Mittlerweile lebt er mit seinen drei Brüdern und seiner Großmutter in einem Trailer, ist drogenabhängig und in diverse halbseidene Geschäfte verwickelt. Welche Kettenreaktion ihre Ermittlungen auslösen werden, ahnt Harriet nicht, als sie anfängt, die Ratliffs auszuspionieren.

Harriets Familie ist eine gestürzte Südstaaten-Dynastie, die bis vor einer Generation noch auf einem Landgut lebte und Hausangestellte noch immer für selbstverständlich hält. Harriets Mutter allerdings hat von diesem Glamour nicht viel bewahren können. Nach Robins Tod zieht der Vater nach Nashville, lässt sich nur noch höchst selten blicken und der Haushalt gerät, trotz angestellter Hilfe, ziemlich außer Kontrolle. Dem gegenüber steht die Familie Ratliff, die ihren Lebensunterhalt vor allem durch Herstellung und Vertrieb von Meth verdient und eine eindrucksvolle Biographie vorzuweisen hat, bestehend vor allem aus Gefängnisaufenthalten und kruden Erweckungserlebnissen. The Little Friend spielt in den 70er Jahren in der fiktiven Stadt Alexandria, Mississippi und ist eine Mischung aus Southern Gothic, Jugend-Detektivbande und Familiengeschichte.

Tartt_TheLittleFriend.jpg

Manchmal entgleitet Tartt diese Mischung etwas. Es gelingt ihr aber großartig, die drückende, bedrohlich wirkende Atmosphäre des heißen Sommers ins Mississippi einzufangen. Die Geschichte entwickelt sich so träge wie ein schwüler Sommertag, was nicht zu ihrem Nachteil ist. Wenn man nach dem Klappentext einen temporeichen Thriller erwartet, ist man allerdings zwangsläufig enttäuscht. Statt mit spannungsgeladenen Ermittlungen versorgt Tartt einen mit Charakterisierungen von Figuren und Landschaft und Hintergrundgeschichten. Keiner der Charaktere bleibt nebensächlich und flach. Die vermeintlich harmlosen Detektivspiele von Haley und Harriet stehen im Kontrast zur gnadenlos brutalen Welt der Ratliffs und dem Leben in den schlechteren, ärmeren Vierteln der Stadt. Harriet ist ausgesprochen smart und mutig und es gelingt ihr meistens, sich auch aus vertrackten Situationen herauszuwieseln. Ihre großen Vorbilder sind Entdecker und Forscher und ihr zweites ehrgeiziges Ziel des Sommers ist es, die Luft so lange anhalten zu können wie der Entfesselungskünstler Houdini. Manchmal aber scheinen ihre Tapferkeit und Furchtlosigkeit ein bisschen viel zu sein für ein Mädchen ihres Alters und ihrer Herkunft.

The Little Friend entwickelt sich nach einem sehr straighten Start immer mehr zu einer verzweigten, sich weit ausbreitenden Südstaaten-Geschichte mit sorgfältigen, detaillierten und treffenden Schilderungen von Personen und Setting. Die Geschichte bietet mit ihrer Fülle an Nebenhandlungen und Hintergründen fast schon Stoff für zwei oder drei Romane, was Tartt in vielen Kritiken auch als fehlender Fokus vorgehalten wurde. Tatsächlich gerät die Suche nach Robins Mörder über weite Strecken eigentlich zur Nebensache. Da aber auch die Nebenhandlungen einiges zu bieten haben, verliert das Buch dadurch nicht an Reiz. Dennoch muss man ein wenig Geduld aufbringen für diese Detektivgeschichte, die fast keine ist, und sich einlassen wollen auf die vielen minutiösen Beschreibungen jeder Situation.


tl;dr: The Little Friend ist ein Roman, in dem vordergründig eine Zwölfjährige nach dem Mörder ihres Bruders sucht. Allerdings ist der Roman kein Thriller, sondern eher eine Mischung aus Detektivgeschichte und Southern Gothic. Statt spannungsgeladener Action gibt es minutiöse Schilderungen von Szenen, die aber sehr zur gelungen Atmosphäre beitragen.


Donna Tartt: The Little Friend. Gelesen in der Ausgabe Vintage 2003. 624 Seiten. Erstausgabe Alfred A. Knopf 2002. Eine deutsche Übersetzung von Rainer Schmidt ist unter dem Titel Der kleine Freund bei Goldmann lieferbar.

Das Zitat stammt von S. 69.

Mit diesem Roman war Tartt 2003 auf der Shortlist des Orange Prize for Fiction. Dieser Beitrag ist Teil des Leseprojektes Women’s Prize for Fiction.

Die alltägliche Brutalität des Nordirland-Konflikts – „One By One in the Darkness“ von Deirdre Madden

Kurz bevor 1994 endlich ein dauerhafter Waffenstillstand in Nordirland erreicht werden kann, reist Cate von London in ihre Heimat nahe Belfast. Normalerweise macht sie das nur einmal im Jahr, immer im Spätsommer, doch nun ist sie schwanger und möchte diese Neuigkeit persönlich überbringen. Sie ahnt, dass die frohen Nachrichten nicht so richtig gut ankommen werden, denn mit dem Vater des Kindes hat sie aktuell keine Beziehung und will auch zukünftig keine haben. Ihrer Mutter Emily wird das nicht gefallen.

Deirdre Madden - One By One in The Darkness

Cates Mutter und ihre Schwestern Helen und Sally sind in Nordirland geblieben. Sally ist jetzt Lehrerin an der Grundschule im Heimatdorf der Familie, Helen verteidigt als Anwältin in Belfast gerade einen katholischen Jungen, der einen protestantischen Taxifahrer erschossen hat. Der Vater der Familie ist selbst Opfer des Konflikts geworden. Er und seine Brüder haben sich immer auf die Seiten der Republikaner geschlagen, waren dabei aber sehr unterschiedlich radikal in ihren Forderungen. Mit seinem Tod gilt es vielen als bewiesen, dass der Vater der Mädchen ein Terrorist war, der es nicht anders verdient hatte.

Deirdre Madden erzählt von einer Woche, die Cate bei ihrer Mutter und ihren Schwestern verbringt. Cate, die früher mal Kate hieß, das aber zu irisch fand. Die aus Nordirland geflohen ist, weil sie die ständige Bedrohung und Angst nicht mehr aushalten konnte, erst recht nach dem Tod des Vaters. Ihre Schwestern gehen ganz anders damit um. Sie sehen es als ihre Pflicht als Katholikinnen und Republikanerinnen, im Land zu bleiben und die eigene Seite zu unterstützen, als Lehrerin und Anwältin. An ein Ende der Konflikte aber glauben sie auch 1994 noch nicht.

„Nobody could fathom the suffering the Troubles have brought people, and all the terrible things that had happened.“

Der Nordirlandkonflikt ist das bestimmende Thema des Romans, der familiäre Aspekt steht erst an zweiter Stelle. Madden schafft eine beklemmende Atmosphäre und verdeutlicht, an wie vielen ganz alltäglichen Stellen der Konflikt tiefe Gräben zwischen einstigen Freunden, Geschäftspartnern und Nachbarn zog. Eine sichere, neutrale Position gibt es nicht, auch nicht für die, die sich gar nicht für die eigene Religion oder die der anderen interessieren. Erschienen nur zwei Jahre nach dem Waffenstillstand zeichnet Maddens Roman ein knappes aber tiefgehendes Porträt der politischen Situation Nordirlands und ihrer Auswirkung auf das Privat- und Familienleben derer, die dort leben.


tl;dr: One By One in the Darkness ist ein recht kurzer Roman, der trotzdem einen tiefergehenden Einblick in die Konflikte Nordirlands gibt, die noch brandaktuell waren, als der Roman 1996 das erste mal erschien.


Deirdre Madden: One By One in the Darkness. Gelesen in der Ausgabe faber and faber 1996. 181 Seiten. Eine deutsche Übersetzung ist nicht erschienen.

Das Zitat stammt von S. 127.

1997 war Madden mit diesem Roman das erste Mal auf der Shortlist für den Orange Prize for Fiction. Dieser Beitrag ist Teil des Leseprojekts Women’s Prize for Fiction.

Zwei unglückliche Schwestern – „Easter Parade“ von Richard Yates

Die Schwestern Sarah und Emily Grimes haben keine Chance, glücklich zu werden, das stellt der Autor gleich im ersten Satz fest. Mit ihrer Mutter Pookie ziehen nach der Scheidung der Eltern von Randbezirk zu Vorstadt, immer um New York kreisend. Ihre Kindheit ist eine Abfolge neuer Häuser, neuer Schulen und neuer Freundinnen – wenn es denn gut läuft. Verzweifelt buhlen die beiden um die Gunst des Vaters, der in New York geblieben ist und bei einer wichtigen Zeitung arbeitet. Dass er da einen völlig öden und unglamourösen Job hat, blenden beide erfolgreich aus.

wp-1586693016954.jpg

Dabei sollen die beiden Töchter es eigentlich besser haben, so das erklärte Ziel von Pookie. Und zumindest bei Sarah scheint das auch ganz gut zu klappen. Sie heiratet den attraktiven Spross der aus England stammenden Familie Wilson. Sehr vornehm und sogar mit Landbesitz auf Long Island. Emily studiert immerhin, schafft es aber leider nicht, sich anständig zu verloben. Dafür legt sie in New York eine ganz anständige Karriere hin. Doch wie angekündigt ist das Glück den beiden Frauen nicht hold. Der Landsitz der Familie Wilson entpuppt sich als gammelige Bude und der vornehme Gatte als Tyrann. Sarah hält tapfer mit Alkohol dagegen. Emily leidet derweil unter einem wenig erfüllenden Job und immer wieder zerbrechenden Beziehungen. Der soziale Aufstieg, den Mutter Pookie so sehr erhofft hatte, hält nur kurz, was er verspricht.

„Eine Intellektuelle mochte eine Mutter haben, die ihre Unterhose entblößte, wenn sie betrunken war, aber sie würde sich deswegen nicht aufregen.“

Obwohl die Schwestern schon in ihrer Kindheit sehr unterschiedliche Charaktere waren, sind sie doch eng verbunden. Im Erwachsenenalter halten sie eine gewisse Distanz, stets darauf bedacht, der anderen nicht zu viel Nähe zu gewähren, halten im Ernstfall aber trotzdem zusammen. Außerdem sind sie für die jeweils andere ein willkommener Vergleich, wenn es zu beweisen gilt, dass der eigene Lebensentwurf verhältnismäßig okay ist. Über vier Jahrzehnte, von den 30er-Jahren an folgt Yates der Biographie der unglücklichen Schwestern, von den Vororten ins Herz der Stadt und wieder hinaus. Er schreibt über Cocktailparties New Yorker Intellektueller ebenso überzeugend wie über das langsam zerfallende Haus auf Long Island. Eine bedrückende Atmosphäre schleichenden Verfalls und großer Trostlosigkeit zieht sich durch den gesamten Roman, selbst durch die Kindheit der Schwestern. Das alles lässt sich aber ganz gut ertragen dank der Leichtigkeit und dem guten Fluss der Sprache. Easter Parade ist ein leichter, aber ganz und gar nicht oberflächlicher Roman, der das Unglück und das verzweifelte Streben nach Aufstieg in der amerikanischen Mittelschicht sichtbar macht.


Richard Yates: Easter Parade. Übersetzung von Anette Grube. DVA 2007. 296 Seiten. Als Taschenbuch lieferbar bei Penguin Deutschland. Originalausgabe: The Easter Parade. 1976.

Das Zitat stammt von S. 65.

Die verstoßene Kreatur – „Frankenstein“ von Mary Wollstonecraft Shelley

1818 erstmals veröffentlicht, hat Frankenstein zweihundert Jahre später den Ruf, ein Meilenstein der Literaturgeschichte zu sein und eines der ersten Werke des Genres, das man heute als Science Fiction bezeichnet. Die Geschichte ist zu einem Inbegriff für Selbstüberschätzung und fehlende Verantwortung in der Wissenschaft geworden.

Erzählt wird der Roman von einem Kapitän, der mit seinem Schiff unweit des Nordpols von Eis eingeschlossen festsitzt. Eines Tages entdeckt die Mannschaft ein merkwürdiges, hünenhaftes Wesen, das auf einem Schlitten über das Eis rast, hunderte Kilometer von jeder Siedlung entfernt. Nur wenig später gabeln die Matrosen einen weiteren Mann auf, der in verzweifelter Lage auf einer Eisscholle dahin treibt. Er kommt, völlig am Ende seiner Kräfte, an Bord und berichtet, wie er in die missliche Lage kommen konnte.

Weiterlesen

Das Leben nach der Bombe – „Burnt Shadows“ von Kamila Shamsie

Hiroko Tanaka hat sich gerade mit dem deutschen Immigranten Konrad Weiss verlobt, als die Bombe über Nagasaki abgeworfen wird. Die drei Kraniche, die auf dem Rücken ihres Kimonos eingestickt waren, brennen sich als ewige Erinnerung an diesen Tag in ihre Haut. Konrad stirbt nur wenige hundert Meter von ihr entfernt. Zwei Jahre später packt Hiroko die Sehnsucht nach der weiten Welt und sie reist nach Indien, wo Konrads Schwester lebt, die den Briten James Burton geheiratet hat. Ursprünglich wollte sie dort nur kurz vorbeischauen, doch dann bleibt sie über Monate, wird eine enge Freundin von Konrads Schwester und verliebt sich in Sajjad Ashraf, einen Angestellten des Ehepaars. Sie schlägt alle Warnungen in den Wind und entschließt sich, ihn zu heiraten.

wp-1585947065906.jpg

Es ist und bleibt Hirokos Schicksal, von den Unwägbarkeiten der Geschichte und den Verstrickungen der Politik hin und her geworfen zu werden. Der Mann, in den sie sich verliebt, ist Moslem und kann nach der Spaltung von Indien und Pakistan nicht mehr in seiner Heimatstadt Delhi leben. Die beiden starten ein neues Leben in Karachi. Einmal von der Macht der Bombe in die Welt hinaus geschleudert, scheint Hiroko nichts mehr schrecken und halten zu können. Sie leidet auch nur wenig darunter, dass sie in der neuen Nachbarschaft immer als fremd gilt und ob ihrer mangelnden Religiosität mit großem Argwohn beäugt wird. Ihrem Sohn Reza macht es viel mehr zu schaffen, dass er aufgrund seines Aussehens als fremd erkannt wird.

Weiterlesen

Women’s Prize for Fiction – die Shortlist 2020

Gute sechs Wochen nach der Bekanntgabe der Longlist des 25. Women’s Prize for Fiction wurde heute die Shortlist bekanntgegeben. Statt im Rahmen der sonst üblichen Feier konnte die Bekanntgabe in diesem Jahr aus bekannten Umständen nur online stattfinden.

 

In der Hoffnung, dass später im Jahr wieder Veranstaltungen möglich sein werden, wurde die Preisverleihung von Juni auf September verlegt. Aber hier ist erstmal die Shortlist:

Weiterlesen

Ein englischer Zauberberg – „The Dark Circle“ von Linda Grant

Leonard Lynskey steht die Welt offen. Er lebt in der Metropole London, die Jahre nach dem Weltkrieg sind voller Entbehrungen, aber auch voller Möglichkeiten. Lenny ist entschlossen, sie zu nutzen. Er ist jung, gewitzt und hat einen Onkel, der Einfluss genug hat, seinen Neffen quasi überall unterzubringen. Bei einer Tauglichkeitsuntersuchung aber bekommt er einen jähen Dämpfer: bei ihm wird Tuberkulose diagnostiziert. Seine Schwester Miriam hat er bereits angesteckt. Nur wenig später sind die beiden auf dem Weg nach Kent, wo sie in einem Sanatorium behandelt werden sollen.

wp-1584989575296.jpg

Diesen vergleichsweise luxuriösen Aufenthalt haben sie dem neu gegründeten National Health Service zu verdanken. Die Geschwister aus dem East End gehören zu den ersten Patienten, die den Aufenthalt nicht aus eigener Tasche zahlen. Das übrige Klientel der Einrichtung ist nicht nur krank, sondern auch wohlhabend und kultiviert und auch hinreichend skurril um Leben in den Roman zu bringen. Das Sanatorium ist ein noch leidlich schicker, langgezogener Bau auf einer Anhöhe, alle Zimmer mit Balkonen, die ein bewaldetes Tal und das darin liegende Dorf überblicken. Miriam, die sich nur für Klatschzeitschriften, Make-Up und Frisuren interessiert, landet auf einem Zimmer mit der leidenden Literaturstudentin Valerie, während Lenny sich Zeit und Unterkunft mit Automobilverkäufer Colin teilt. Die Behandlungsmethoden im Sanatorium sind ineffizient, brutal oder beides. Miriam liegt tagelang neben Valerie auf dem Balkon und atmet vor sich hin, während man bei Lenny einen Lungenflügel künstlich kollabieren lässt in der Hoffnung, er möge sich dadurch erholen. Bei einigen werden gleich ganze Teile des Brustkorbs entfernt. Mögliche Hilfe verspricht das neue Antibiotikum Streptomycin, doch davon kann der NHS vorerst nur fünf Dosen auftreiben.

Weiterlesen

Furchtlos dank Blutegel – „Angstfresser“ von Grit Poppe

Kyra, eine junge Frau, die in Berlin lebt, kriegt ihre Angstzustände einfach nicht in den Griff. Ein normales Leben ist für sie nicht möglich, solange sie nicht das Trauma aufarbeitet, das tief in ihr steckt. Nach Jahren mehr oder weniger erfolgloser Therapien trifft sie zufällig auf eine Frau, die verspricht, ihr mit Traditioneller Chinesischer Medizin helfen zu können. Sie hat einen Angstfresser, einen Hirudo Timor, der sich an Menschen fest- und ihre Angst aussaugt. Ein bisschen skeptisch aber bereitwillig lässt Kyra sich auf einen Therapieversuch ein, nicht ahnend, in welche Verstrickungen sie sich damit begibt.

Poppe - Angstfresser

Parallel zu ihrer wird die Geschichte von Hans erzählt, der 1986 aus der DDR geflohen ist. Er nutzte das Vertrauen der Tochter eines Freundes, die ihm half, die Mauer zu überwinden. Kaum auf der anderen Seite angekommen, trifft er eine Frau, in die er sich verliebt und mit der er einige Jahre zusammenlebt. Der Fall der Mauer jedoch und seine Unfähigkeit, damit umzugehen, setzen der Beziehung ein Ende.

Weiterlesen

Gefallene Frauen und unversöhnliche Männer – „Paradise“ von Toni Morrison

Die Handlung von Paradise beginnt mit einer Gewalttat, einem Angriff auf ein Kloster. Es sind Männer aus dem nahen Dorf Ruby, die das Frauen-Refugium attackieren, bewaffnet mit Seilen und Gewehren.

Das Kloster hat den Namen eigentlich gar nicht mehr verdient, wird aber immer noch von allen so genannt. Es ist lange her, dass es einem Orden gehörte und Nonnen dort lebten. Nun ist es eine Unterkunft für Frauen, die sonst keinen Ort finden, an dem sie leben können oder wollen. Mavis, deren Kinder in einem überhitzten Auto starben, Gigi, die ziellos und selbstbewusst durch die Staaten tingelt, Seneca, deren Mutter abgehauen ist und die in verschiedenen Pflegefamilien aufwuchs. Die Berührungspunkte mit dem Dorf sind gering und beschränken sich im wesentlichen auf den Verkauf von Produkten aus dem Gemüseanbau der Frauen. Doch wo die Frauen auftauchen sorgen sie für Unmut. Zu knapp ist ihre Kleidung, zu laut ihr Lachen, zu unverheiratet ihr Familienstand.

Weiterlesen

Ein gebrochenes Herz und die beste Vinaigrette – „Heartburn“ von Nora Ephron

Rachel Samstat, geborene New Yorkerin, ist ihrem Mann Mark Feldmann zu Liebe nach Washington gezogen. Sie ist Autorin von Kochbüchern und hat seit einiger Zeit auch eine eigene Fernsehsendung. Mark ist ein erfolgreicher Journalist, das Ehepaar hat bereits ein Kind und Rachel ist schwanger mit dem zweiten. Mark und Rachel bewegen sich in Washingtons höchsten Kreisen, dinieren mit Promis und Diplomaten. Klatsch und Tratsch sind an der Tagesordnung und am heißesten wird gerade die Frage diskutiert, mit wem Freundin Thelma eine Affäre hat. Denn sie hat eine, das ist allen klar. Nach wochenlangem Rätselraten findet Rachel es heraus: es ist ihr Mann Mark. All die Tage, an denen er behauptete, Glühbirnen kaufen zu gehen und ohne zurückkam – er hat sie genutzt, um Thelma zu treffen. Tief verletzt steigt Rachel in den nächsten Flieger und setzt sich ab ins New Yorker Elternhaus. Sie ist am Boden zerstört und nicht bereit, zu verzeihen oder irgendwelche Kompromisse einzugehen. Sie macht so gute Vinaigrettes, wie kann Mark das alles aufs Spiel setzen?

wp-1582212880033.jpg

Heartburn ist eine sehr, sehr autobiographisch inspirierte Beziehungs- und Scheidungsgeschichte. Norah Ephron war Journalistin und Autorin etlicher Romane und Drehbücher, u. a. schrieb sie die Drehbücher für Harry und Sally und Schlaflos in Seattle. Der Mann, der im Roman Mark heißt, hieß in der Realität Carl Bernstein, war der Journalist, der die Watergate-Affäre auffliegen ließ und Ephrons zweiter Mann. Zusammen waren sie ein extrem erfolgreiches Paar, das einen festen Platz in der High Society von Washington hatte. Ephron hatte allerdings von Anfang an ihre Zweifel, da Bernstein sie schon vor der Hochzeit betrogen hatte und so hielt die Ehe dann auch nur knappe vier Jahre. Das Ende wurde eingeläutet von Bernsteins Affäre mit der späteren Labour-Politikerin Margaret Jay.

Weiterlesen