Der Wald hat Klauen – „Mama“ von Jessica Lind

Amira und Josef fahren raus aus Wien und rein in den Wald um einige Tage in einer abgelegenen Hütte zu verbringen, die schon lange Josefs Familie gehört. Er ist im nahen Dorf aufgewachsen und hat im Wald viele glückliche Tage mit seinem Vater verbracht. Amira ist angespannt. Sie versucht seit langem, schwanger zu werden und hofft, dass es bald endlich klappt. Der Zykluscomputer hat gute Chancen errechnet, doch ausgerechnet jetzt kommen Josef Zweifel, ob er wirklich Vater sein will.

Doch nicht nur das: Statt der erhofften Idylle erscheint der Wald Amira plötzlich gruselig und voller Geheimnisse. Eine herrenlose Hündin schleicht um die Hütte und am Waldrand taucht ein einsamer Wanderer auf, der zu ihr herüberstarrt. Wenn sie sich ihm nähert, verschwindet er spurlos. Und auch Josefs Tage in der Hütte waren offenbar nicht so schön, wie er immer erzählt hat. Bei einem der Ausflüge in den Wald ist sein Vater ums Leben gekommen. Oder stimmt die Geschichte gar nicht?

„Nach und nach hat dieses Wesen in ihrem Bauch ihr Leben verändert. Es breitet sich aus, lässt kaum noch Platz für Amira, die immer geglaubt hat, dass sie sich genau das wünscht.“

Jessica Lind verknüpft in ihrem Roman gekonnt verschiedene Zeit- und Bedeutungsebenen. Schon bald kann man nicht mehr darauf vertrauen, dass man Albtraum, Phantasie und Realität erkennen und unterscheiden kann. Auch Amira scheitert daran. Sie verzweifelt an ihren eigenen Zweifeln und ebenso an ihrer Rolle als Mutter, die sie sich immer erträumt hat, aber von der sie plötzlich nicht mehr weiß, ob sie sie wirklich noch will. Ob sie zu dieser Selbstaufgabe wirklich bereit ist und ob sie überhaupt notwendig ist. Hoffte sie eigentlich, im Wald zu sich und zu Klarheit, zu Ruhe zu kommen, merkt sie bald, das sie dafür am ganz falschen Ort ist. Aber wen der Wald erst einmal aufgenommen hat den lässt er so schnell nicht gehen.

Mama bewegt sich zwischen Märchen und Thriller, stellt die Realität auf den Kopf und die eigene Wahrnehmung in Frage. Zugleich befasst der Roman sich damit, was es bedeutet, unbedingt Mutter sein zu wollen und wie es ist, eine zu sein, was es mit dem Ich und dem Uns macht. Zwar sind diese Fragen in der Literatur zur Genüge behandelt worden, Lind findet dafür aber eine ganz neuen Rahmen und neuen Ausdruck. Ein vielschichtiges, mindestens doppeldeutiges, forderndes und gelungenes Debüt.


Jessica Lind: Mama. Kremayr & Scheriau 2021. 192 Seiten.

Das Zitat stammt von S. 70/175 der eBook-Ausgabe.

Ich danke dem Verlag für das Rezensionsexemplar, das mir im Rahmen von Das Debüt 2021 zur Verfügung gestellt wurde.

6 Gedanken zu “Der Wald hat Klauen – „Mama“ von Jessica Lind

  1. letteratura 16. Januar 2022 / 12:52

    Der Roman spinnt mir immer noch ab und zu im Kopf rum, obwohl die Lektüre nun schon einige Wochen her ist. Finde ihn auch sehr gelungen.

    Gefällt 1 Person

Was sagst du dazu?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.