Irmgard Keun: Kind aller Länder

kindallerländer„Wir sind in die allgemeine Freiheit gewandert. Nach Deutschland gehen wir nie mehr zurück. Das brauchen wir nicht, denn die Welt ist sehr groß.“

Irmgard Keun ist wieder da! Mich freut das sehr und ich weiß, dass es einige von euch auch sehr freuen wird. Kind aller Länder ist (unverständlicherweise) eines der wenigen von Keuns Büchern, das überhaupt mehrfach neu aufgelegt wurde, die letzte Ausgabe ist aber auch schon wieder 10 Jahre alt und inzwischen vergriffen.

Es ist die Geschichte von Kully, Tochter eines Schriftstellers, der sehr an Keuns Sommerliebe Joseph Roth erinnert, den sie 1936 im Ostender Exil kennengelernt hatte. Wegen seiner regimekritischen Äußerungen muss der Schriftsteller samt Frau und Kind Deutschland verlassen und findet Exil in Belgien, Frankreich und den Niederlanden. Überall hofft er, Unterstützung zu finden, Verleger, die etwas für ihn tun können, Geldgeber für Zeitschriftenprojekte. Doch immer wieder werden seine Hoffnungen zerschlagen, niemand weiß, wie die Hotelzimmer bezahlt werden sollen oder die Rechnungen im Restaurant und das Visum ist auch nicht mehr lange gültig.

Erzählt wird die Geschichte von Kully, die dem Roman mit ihrer kindlichen Erzählweise den Charme verleiht. Ihr Alter wird, soweit ich weiß, nie genannt, sie müsste aber irgendwas zwischen sieben und zehn sein. Anders als ihre Eltern erlebt sie das Exil nicht als stressige und existenzbedrohende Außnahmesituation, sondern als ein großes Abenteuer. Sie freut sich, so viele Kinder zu treffen und verschiedene Sprachen zu lernen. Die Fehltritte ihres Vaters, die ständige Unzuverlässigkeit und die Affären, nimmt sie nicht als Fehler wahr oder verzeiht sie schnell. Nur die Traurigkeit und Wut ihrer Mutter, die aus deren Hilflosigkeit und ständiger Sorge erwächst, bedrücken sie manchmal. Sie sorgt sich um sie, wenn sie vor lauter Sorgen wieder einmal nicht schlafen kann. In ihrem jungen Alter hat Kully schon in Deutschland, Polen,  Österreich, Frankreich, Belgien und den Niederlanden gelebt, hat Italien gesehen und soll sogar noch nach Amerika. Als sie gefragt wird, ob sie manchmal Heimweh habe, weiß sie nicht, was dieses Gefühl ist. Nur manchmal sehnt sie sich nach einem besonders schönen Strand oder einer Wiese, an deren Blumen sie sich erinnert. Als Heimat begreift sie ihre Familie, nicht einen bestimmten Ort.

Mit der Stimme von Kully führt Keun eine interessante Perspektive in die Exilliteratur ein. Sonst sind vor allem Erchwachsene die Protagonisten, die das Exil primär als Notsituation erleben. Das Leben im Ausland ist kein Wunsch sondern eine Notwendigkeit und ein Zustand, der mit vielen Entbehrungen und großer Unsicherheit verbunden ist. Das Kind, das diesen Roman erzählt, ist hingegen fasziniert von den Möglichkeiten die sich ihm bieten, wenn es eben nicht immer an einen Ort gebunden ist. Die kindliche Erzählperspektive ist keine einfache und in vielen Romanen schlägt sie ins süßlich-kitschige oder unerträglich naive um. Keun aber gelingt es, den Ton glaubwürdig zu halten und hat einen sehr lesenswerten, liebenswerten Exilroman geschrieben, dessen Traurigkeit und Melancholie gerade über die Unwissenheit der Erzählerin transportiert wird.


Irmgard Keun: Kind aller Länder. Kiepenheuer & Witsch 2016. 214 Seiten, € 17,99. Erstauflage: Querido 1938.

Advertisements

3 Gedanken zu “Irmgard Keun: Kind aller Länder

  1. dj7o9 23. Februar 2016 / 12:45

    Spannend – Herr 54 hat es gerade ziemlich zerrissen, ich werde mir wohl meine eigene Meinung bilden müssen 😉

    Gefällt mir

    • March Hare 23. Februar 2016 / 13:39

      Some of my best friends don’t like Keun… Und bezeichnen sie als 20er Jahre-Chicklit.
      Ich bin bei Irmgard Keun ja völlig voreingenommen und entschlossen, sie zu lieben und zwar alles – tatsächlich ist das nicht ihr bestes Buch. Ich verstehe, warum man sie nervig finden kann und Herr 54s Rezension ist durchaus nachvollziehbar. Trotzdem: Wie kann er?! So ein schönes Buch!

      Gefällt 1 Person

Sag was!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s