Mit Hoffnung an Bord: „Boat People“ von Sharon Bala

Als das Frachtschiff aus Sri Lanka im kanadischen Hafen anlegt, ist die Erleichterung an Bord groß. Auf dem überladenen Schiff befinden sich asylsuchende Tamilen, die aus ihrer Heimat geflohen sind, in der seit Jahren ein Bürgerkrieg tobt. Sie alle haben Verfolgung erfahren, Bombardements überlebt und Morde mitangesehen. Aber sie stehen auch unter dem Verdacht, selbst schuldig geworden zu sein. Jeder Passagier ist ein potenzielles Mitglied der Tamil Tigers und damit des Terrorismus verdächtig. Männer und Frauen werden getrennt in Gefängnissen untergebracht, bis über ihr weiteres Schicksal entschieden wird. Ihnen zur Seite stehen Jurist*innen, die der tamilische Bund organisiert. Unter ihn ist unter anderem die Jura-Studentin Priya, deren Eltern selbst aus Sri Lanka stammen, die aber nur wenig Kenntnis der Kultur hat und kaum Tamil spricht. Lieber würde sie ohnehin im Körperschaftsrecht arbeiten, statt sich durch finstere Einzelschicksale zu arbeiten. Die Entscheidung über Abschiebung oder Bleiberecht liegt unter anderem in den Händen von Grace, einer Richterin, deren Großeltern aus Japan nach Kanada gekommen sind.

Mit ihr und ihrer Familie kommt ein weiteres Kapitel kanadischer Einwanderungsgeschichte in den Roman. Nachdem Kanada Japan 1942 den Krieg erklärt hatte, wurden rund 90% der japanisch-stämmigen Bevölkerung British Columbias in Lagern inhaftiert. Ihr Besitz wurde zu großen Teilen gepfändet, ihre Unternehmen aufgelöst. Unter den Betrffenen ist im Roman auch Graces Mutter, die als Kind im Lager Slocan leben musste und erlebte, wie ihrer Familie Besitz und Lebensgrundlage entzogen wurde. Im Alter und mit einer fortschreitenden Demenz-Erkrankung kommt vieles davon wieder hoch und sie kämpft so verzweifelt wie aussichtslos um das Haus, das ihrer Familie gehörte. Sie ist eine der lautesten Stimmen für die Asylsuchenden weil sie nicht mitansehen kann, wie nun eine neue Bevölkerungsgruppe aufgrund ihrer Herkunft als verdächtig gilt, so wie es einst ihr widerfahren ist.

„Bestimmte Leute fühlten sich zu sicher, zu bequem. Für die war es selbstverständlich, dass sie es mehr als wir verdient hatten, hier zu sein. Sie meinten, sie hätten einen höheren Anspruch auf dieses Land, und das hat ihre Herzen verschlossen.“

Zwischen allen Beteiligten entspinnt sich, in und zwischen den Zeilen, das ganze Spannungsfeld des Asylrechts. Es umfasst die, die gerne alle mit offenen Armen empfangen würden und jene, denen die Grenzen gar nicht dicht genug sein können. Und natürlich umfasst es auch die, deren Wohl und Zukunft davon abhängt, ob Kanada sich gastfreundlich zeigt oder nicht. Diese Menschen werden im Roman repräsentiert von Mahindan, der, jung verwitwet, mit seinem Sohn auf ein besseres Leben fern der Heimat hofft. Die Autorin versucht, alle diese Stimmen zu gewichten und die Beweggründe deutlich zu machen, die Sympathie ist dabei aber klar bei den Schwachen und Verwundbaren. Wie schwierig die Thematik ist, und dass es nicht nur richtig und falsch geben kann, wird vor allem am Beispiel von Mahindans Geschichte deutlich, die nach und nach in Rückblenden erzählt wird. Für seinen Weg in die vermeintliche Freiheit hat er einiges auf sich genommen. Nicht alles davon lässt ihn in einem gut Licht erscheinen.

Boat People, Balas Debütroman, ist stark inspiriert von realen Ereignissen. 2009 und 2010 landeten zwei aus Sri Lanka kommende Schiffe in Kanada und brachten insgesamt fast 550 Menschen mit sich. Vieles von dem, was in diesem Roman erzählt wird, hat Bala aus realen Verfahren und Geschehnissen adaptiert. Ihr Ehrgeiz, den Schicksalen gerecht zu werden, ist spürbar. Auch ihre Liebe zum Detail steckt in jeder Seite. In ihrem Bemühen allerdings, Szenen lebendig wirken zu lassen, geht sie manchmal ein bisschen zu weit. So gibt es beispielsweise eine Szene, in der vier Menschen sich bei Tisch unterhalten und in jeder dritten Zeile (ich übertreibe nicht!) beschrieben wird, dass jemand ein Stück Brot abreißt, eine Gabel zum Mund führt oder nach dem Glas greift. Auch dass sie durchgehend auf Anführungszeichen bei der wörtlichen Rede verzichtet, trägt nicht unbedingt zur Lesbarkeit bei. Noch dazu fehlt es der deutschen Übersetzung besonders zu Beginn ein wenig an Schwung und Eleganz und einige Begriffe klingen, als seien sie nicht ganz passend übersetzt. Durch die vielen verschiedenen Perspektiven, die alle eingeführt werden wollen, braucht der Roman etwas, bis er in Gang kommt, was dann aber in der zweiten Hälfte ganz gut gelingt. Doch so interessant und relevant die zugrundeliegende Geschichte auch ist – ganz rund wird der Roman bis zum Ende nicht.


tl;dr: Bala hat einen hohen Anspruch an die Geschichte ihres Debütromans, kann stilistisch aber nicht immer mithalten.


Sharon Bala: Boat People. Aus dem Englischen übersetzt von Angelika Arend. Mitteldeutscher Verlag 2020. 478 Seiten. Originalausgabe: The Boat People. McClelland & Stewart 2018.

Das Zitat stammt von S. 332

Ich danke dem Verlag für das Leseexemplar.

Drückend enges Gilead – „Home“ von Marilynne Robinson

Der fiktive Ort Gilead, Iowa ist geografisches Zentrum eines ganzen Erzählzyklus von Marilynne Robinson, zu dem auch Home zählt. In diesem Roman kehrt Glory Boughton in den beschaulichen Ort ihrer Kindheit zurück. Gerade hat sie eine kurz vor dem Altar gescheiterte Beziehung hinter sich und pflegt nun ihre rapide alternden Vater, den ehemaligen Reverend Boughton. Das Leben der beiden plätschert ereignislos dahin, als plötzlich Jack vor der Tür steht, älterer Bruder von Glory und verlorener Sohn des Reverend, der sich trotz anderslautender Versprechungen seit mehr als 20 Jahren nicht hat blicken lassen. Nach vielen harten Jahren gelobt er nun Besserung und versucht wieder Fuß zu fassen in der Kleinstadt, die ihm niemals verzeihen wird, dass er als Jugendlicher geklaut hat und fast nie in der Kirche war. Mit ihm kämpft Glory, die verzweifelt darum bemüht ist, dem Vater in seinen letzten Tagen auf dieser Welt eine große Enttäuschung zu ersparen.

Home spielt zeitgleich mit Robinsons Roman Gilead. Während in letzterem Ames, Reverend Boughtons bester Freund, eine tragende Rolle spielt, ist er in Home nur hin und wieder zu Besuch und gefragter Gesprächspartner. Als moralische Instanz aber ist er eine feste Größe, besonders in der Beurteilung von Jack und seiner ehemaligen wie gegenwärtigen Missetaten. Wie auch Reverend Boughton ist Ames Geistlicher und die theologischen Diskussionen der beiden Männer können schon recht detailliert und weitschweifig werden.

Und damit sind wir auch schon beim Knackpunkt des Romans: es passiert nicht besonders viel. Gilead ist eine gänzlich ereignislose Kleinstadt, in der einem Jugendsünden noch Jahrzehnte später nachhängen. Man muss schon wirklich Lust auf das ausschließlich Zwischenmenschliche haben, um Freude an diesem Roman finden zu können. Home kreist um den äußerst begrenzten Personenkreis zweier Kernfamilien, die beide auf die Bedürfnisse alter und teils bettlägeriger Männer konzentriert sind. Und auch wenn sie das nicht wären – viel ist nicht zu holen in Gilead. Nun kann man das natürlich auch sehr positiv werten und Robinson zugute halten, wie sehr sie sich auf die Charaktere konzentriert und wie einfühlsam sie ihre fragilen Beziehungen zeichnet – denn das tut sie. Stilistisch einwandfrei schildert sie den Eiertanz, den die beiden Geschwister Glory und Jack nach jahrzehntelanger Funkstille aufführen, stets auf das peinlichste bemüht, die unsichtbaren Grenzen des jeweils anderen nicht zu berühren.

„So she prayed, Lord, give me patience. She knew that was not an honest prayer, and she did not linger over it. The right prayer would have been, Lord, my brother treats me like a hostile stranger, my father seems to have put me aside, I feel I have no place here in what I thought would be my refuge, I am miserable and bitter at heart, and old fears are rising up in me so that everything I do makes everything worse.“

Es ist fast schmerzhaft, den beiden dabei zuzusehen, wie sie um jede noch so kleine Offenheit kämpfen, wie sie sehen, dass der andere verletzt ist und es doch nicht schaffen, nachzufragen oder Unterstützung anzubieten. Die findet nur in Gesten statt: ein gejätetes Beet hier, ein gebügeltes Hemd da. Da ist Robinson offenbar ganz in ihrem Element. Als leiser, zurückhaltender Familienroman funktioniert Home ganz hervorragend.


tl;dr: Guter, stilistisch eingängiger und solide strukturierter Familienroman, in dem außer Familie aber nur Theologie passiert.


Marilynne Robinson: Home. Virago 2009. 339 Seiten. Erstausgabe Farrar, Straus and Giroux, 2008. Eine deutsche Übersetzung von Uda Strätling ist unter dem Titel Zuhause bei S. Fischer lieferbar.

Das Zitat stammt von S. 71-72.

2009 gewann Robinson mit diesem Roman den Orange Prize for Fiction. Dieser Beitrag ist Teil des Leseprojekts Women’s Prize for Fiction.

Women’s Prize for Fiction 2020 für Maggie O’Farrell

Die diesjährige Gewinnerin des Women’s Prize for Fiction heißt Maggie O’Farrell. In ihrem nun ausgezeichneten Roman Hamnet befasst sie sich mit dem jung verstorbenen Sohn von Anne Hathaway und William Shakespeare. Zu internationaler Bekanntheit brachte die irisch-britische Autorin es 2017 mit dem Bestseller I am, I am, I am: Seventeen Brushes With Death. In diesen Memoiren schildert sie Momente und Zeiten, in denen ihr Leben auf Messers Schneide stand. Diese Auseinandersetzung mit dem Tod findet sich nun auch in Hamnet wieder. Mit ihrem historischen Roman setzte sie sich gegen Angie Cruz, Bernardine Evaristo, Natalie Haynes, Hilary Mantel und Jenny Offill durch.

Der Roman ist unter dem Titel Judith und Hamnet in deutscher Übersetzung bei Piper erschienen.

An der kargen Küste Neufundlands – „Die Unschuldigen“ von Michael Crummey

Die Unschuldigen in Michael Crummeys Roman von der kanadischen Ostküste sind wirklich völlig unschuldig an ihrem Leid. Die Geschwister Evered und Ada wachsen im späten 18. Jahrhundert als Kinder von Fischern auf, die aus den kalten Gewässern gerade genug holen, um die Familie zu ernähren. Im Herbst verkaufen sie ihre Produktion an Bord der Hope, immer in der Furcht, dass die im Gegenzug erworbenen Lebensmittel nicht reichen werden um die Familie über den Winter zu bringen. Ein drittes Kind, eine Tochter, stirbt im Alter von wenigen Monaten. Als Evered noch nicht ganz zwölf ist und Ada gerade neun, sterben die Eltern kurz nacheinander an einer schweren Krankheit. Die Kinder kennen nichts als das Leben in der Bucht, selbst den in der Nähe liegenden kleinen Ort Mockbeggar kennen sie nur dem Namen nach.

Sie machen also da weiter, wo die Eltern aufgehört haben. Evered fährt mit dem Boot hinaus, fängt Kapelan und Kabeljau, Ada bestellt die Felder und sammelt Beeren. Als im Herbst endlich die Hope am Horizont auftaucht, ist die Ernüchterung groß: die Ausbeute aus der Arbeit der beiden Kinder ist so gering, dass sie kaum etwas dafür bekommen. Noch dazu hat der Vater ihnen Schulden hinterlassen. Aber die beiden sind so stur wie verzweifelt. Sie sind nicht bereit, ihre Bucht zu verlassen. Über die Jahre gelingt es ihnen, dem kargen Land genug für den eigenen Lebensunterhalt abzutrotzen. Mehr wird es nie, sie leben immer am absoluten Minimum. Aber da sie genau so aufgewachsen sind, fehlt ihnen auch nichts. Außer vielleicht ein paar Nährstoffen – nach einem besonders harten Winter verliert Evered einige Zähne.

„Wenn’s Gott und dem Wetter gefällt.“

Die Unschuldigen begleitet die Geschwister über etliche Jahre, in denen sich auch ihre Beziehung grundlegend verändert und mit fortschreitendem Alter auf ganz neue Probleme stößt. Ihre übrigen Sozialkontakte sind ausgesprochen rar und fast ausschließlich geschäftlicher Natur. Damit bietet das Romanpersonal nur sehr wenig Abwechslung und auch die Tätigkeiten von Evered und Ada wiederholen sich stets im Jahreslauf. An einigen Stellen hat der Roman dann auch größere Schwierigkeiten, die Spannung zu halten. Das aber fängt der Autor auf mit atmosphärischen Schilderungen der Bucht und ihrer Bewohner. Der Grundton des Romans ist durchgehend drückend, fast bedrückend, und finster, teilweise durchsetzt mit brutalen Szenen, vor allem, wo es um das Jagen geht. Das ärmliche Leben bietet nur sehr wenig Raum für Freude und Unbeschwertheit, die größte Freude bleibt eine reiche Beerenernte. Der Erfahrungshorizont der Geschwister bleibt dabei der sehr begrenzt und umfasst beinahe nur das, was in der Bucht von Relevanz ist.

Dem Autor gelingt es, das entbehrungsreiche Leben der Geschwister und ihre bedingungslose Hingabe an ihr Dasein glaubhaft und lebendig zu schildern. So sehr man den beiden einen leichteren Weg wünscht, weiß man doch von Beginn an, dass sie ihn nicht gehen würden.


tl;dr: Guter, manchmal brutaler Roman. Gut zu lesen, wenn es einen nicht stört, dass er fast immer von den gleichen beiden Personen in der gleichen Bucht handelt.


Michael Crummey: Die Unschuldigen. Eichborn 2020, 346 Seiten. Aus dem Englischen von Ute Leibmann. Originalausgabe: The Innocents. Doubleday Canada 2019.

Das Zitat stammt von S. 47.

Ich danke dem Verlag für das Leseexemplar.

Das Geständnis zum Tode – „Aufzeichnungen eines Serienmörders“ von Young-Ha Kim

Byongsu Kim, 70 Jahre alt, lebt zurückgezogen in einem Dorf in Südkorea. Vor seiner Pensionierung war er als Tierarzt tätig und widmete sich in seiner Freizeit dem Serienmord. Das aber hat er schon lange an den Nagel gehängt. Nun erfreut er sich an seinem Bambushain, liest Klassiker und schreibt Gedichte. Seit bei ihm Alzheimer diagnostiziert wurde, lebt seine Tochter Unhi bei ihm und pflegt ihn aufopferungsvoll. Als Byongsu Kim erfährt, dass in der Nachbarschaft erneut ein Serienmörder unterwegs ist, ist er erst beleidigt. Erstens ist das sein Revier und zweitens ist der Neue garantiert nicht so gut wie er. Aber schon bald überwiegt die Sorge, der Mörder könne es auf Unhi abgesehen haben. Er beschließt, vor seinem Tod einen allerletzten Mord zu begehen, um seine Tochter zu schützen.

Er hat keine Angst vor dem Tod, wohl aber davor, seine Tat nicht vollenden zu können, bevor ihm die Realität endgültig entgleitet. In Tagebüchern, auf Zetteln und auf einem Tonbandgerät versucht der Ex-Serienmörder verzweifelt, alles festzuhalten, was er macht, sagt und denkt. Oft erinnert er sich nicht mehr, was er am Vortag gemacht hat und hat Schwierigkeiten, Traum und Realität zu trennen. Auch als Leserin weiß man nicht, was man dem alten Mann glauben kann und wie man seine Erzählungen zu deuten hat. Dies betrifft nicht nur die aktuellen Ereignisse, sondern auch die Geständnisse seiner Morde, die er vor Jahrzehnten begangen hat. Vieles erzählt er in mehreren Fassungen.

Weiterlesen

Essen aus Büchern: Saziwi aus Lewan Berdsenischwili „Heiliges Dunkel“

In Heiliges Dunkel berichtet der georgische Autor Lewan Berdsenischwili aus seiner Zeit im Gulag. Wie er bereitwillig eingesteht, war sein Leben dort verhältnismäßig gut. Inhaftiert war er als Gründer einer verbotenen Partei, zusammen mit vielen anderen Intellektuellen. Die Arbeit war monoton aber verhältnismäßig leicht, das Essen war gerade so ausreichend, aber keine Freude.

Um die Sehnsucht nach der Außenwelt zu befriedigen und die Langeweile zu bekämpfen, sprachen die Inhaftierten viel über das Essen, das sie vermissten und auf das sie sich am meisten freuten, sollten sie jemals freigelassen werden. An einen sokratischen Dialog erinnert der Autor sich noch besonders gut. Er bringt den Mithäftling Wadim Jankow, ausgewiesener Experte der internationalen Küche, dazu zuzugeben, dass es auf der ganzen Welt kein besseres Gericht geben könne als Saziwi. Dabei handelt es sich um ein Gericht der georgischen Küche, in dem ein Truthahn in einer Walnuss-Sauce zubereitet wird. Nachdem die beiden im Dialog schon eine Menge weltbester Kandidaten für den Titel ausgeschlossen haben, bleiben nur noch Curry und Saziwi übrig:

Weiterlesen

Ein hölzerner Hauptdarsteller – „Great House“ von Nicole Krauss

Nicole Krauss‘ dritter Roman Great House handelt von vier sehr verschiedenen Personen, die jeweils für sich ihre Geschichte erzählen, alle verknüpft durch einen Schreibtisch mit 19 Schubladen unterschiedlicher Größe. Es ist ein riesiges und dunkles Möbelstück, gemacht für ein beeindruckendes Arbeitszimmer, das in den kleinen Wohnungen späterer Nutzer*innen fehl am Platz und manchmal fast bedrohlich wirkt.

wp-1595867975135.jpg

Die erste Besitzerin, die man kennenlernt ist Autorin Nadia, die nur vorübergehend auf den Schreibtisch aufpassen soll, während sein Eigentümer Daniel Varsky sich in Chile aufhält. Doch dort gerät er in die Fänge des Pinochet-Regimes und verschwindet spurlos. Erst 25 Jahre später steht eine Frau vor der Tür, die behauptet, Varskys Tochter zu sein und den Schreibtisch für sich beansprucht. Damit beginnt ein Roman, der die Biographien von Menschen in den USA, Israel und Großbritannien verknüpft, deren Leben auf die eine oder andere Art von diesem Schreibtisch berührt wurden. Damit einher geht eine Geschichte Europas, die stark von den Ereignissen des Zweiten Weltkrieges und des Holocaust geprägt ist.

Weiterlesen

Zwischen Quantität und Qualität: „Bestseller“ von Jörg Magenau

In Bestseller geht der Germanist und Redakteur Jörg Magenau einem wohlbekannten Phänomen nach und versucht zu ergründen, warum Bestseller zu Bestsellern werden. Dabei ist er nicht auf der Suche nach einer Geheimformel, nach der Bestseller konstruiert und vorhergesehen werden können. Vielmehr betrachtet er die Bücher, die seit Gründung der Bundesrepublik im Fokus des öffentlichen Interesses standen und versucht, diese in ihre zeitgeschichtlichen Kontexte einzuordnen.

„Wer Bestseller kauft, kauft damit nicht einfach bloß ein Buch, sondern auch die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben und das Gefühl, ganz dicht am Puls der Zeit zu sein.“

Dabei geht er nicht streng chronologisch, sondern nach Themen sortiert vor. Er betrachtet den Boom von Ratgebern der Kategorie Sorge dich nicht, lebe!, die Erfolgswelle von Naturbüchern, die mit Peter Wohlleben ihren Anfang fand, und den großen Erfolg von Fantasyromanen wie Die unendliche Geschichte in den 80er-Jahren. Viele Bücher brauchten dabei durchaus einigen Anlauf und brachten es erst Jahre nach Erscheinen zum Verkaufsschlager. Aber wer einmal auf der Liste steht, bleibt meistens auch lange drauf – die Platzierung gilt vielen eben nicht nur als Aussage über Verkaufszahlen, sondern auch als Empfehlung. Bei einigen Titeln, besonders prominent bei Finis Germania, führte das auch zu größerem Unmut und Diskussionen.

Weiterlesen

Trojaner im Bücherregal

Als 1933 Hitler an die Macht kam, begann ein erbitterter Kampf um die Informationshoheit, wie ihn wohl jedes totalitäre Regime kennt. Die Bücherverbrennungen von Werken nicht mehr genehmer Autor*innen waren nur ein kleiner Teil des Versuchs, jede unliebsame oder gar gefährliche Schrift aus dem Verkehr zu ziehen und nur noch das zu verbreiten, was auf Regime-Linie war. Nicht genehmigte Schriften herzustellen oder zu verbreiten wurde mühsam und gefährlich. Die Verurteilung und Hinrichtung von Mitgliedern der Weißen Rose ist ein besonders prominentes Beispiel für die drakonischen Strafen, die zu erwarten waren. Fortan brauchte es neben Mut auch eine Menge Kreativität und gut vernetzte Akteur*innen, um verbotene Schriften unters deutsche Volk zu bringen.

Große Namen als Tarnmantel

Eine besonders einfallsreiche Methode hierfür stellten die sogenannten Tarnschriften dar. Auf den ersten Blick wirkten diese schmalen Bücher und Hefte völlig harmlos, auf den zweiten aber enthielten sie brisantes Material. So konnte man unter dem Titel Lohnender Futterrübenanbau den Text „Das Zentralkomitee der KP an die werktätigen Bauern Deutschlands“ lesen und unter dem Titel Ratgeber für den Haus-, Schreber- und Siedler-Garten verbarg sich Dimitrows Bericht „Arbeiterklasse gegen Faschismus“ vom 7. Weltkongress der Komintern. Zunächst dienten die Tarnschriften vor allem der Kommunistischen Partei bei der Verbreitung eigener Materialien wie Berichten von Treffen und bei der Mobilisierung der Arbeiterklasse gegen den Faschismus. Weiterhin betrieb die KPD Lesezirkel, in denen Grundlagentexte gelesen und diskutiert wurden. Auch diese mussten so gestaltet werden, dass ihr Besitz und Transport unauffällig waren.  Bald schon aber ging man auch dazu über, sich an eine breitere Bevölkerung zu richten und alle erreichbaren Kräfte gegen den Faschismus zu aktivieren.

Weiterlesen

Der schwere Weg ins neue Leben – „The Road Home“ von Rose Tremain

Lev ist knapp über 40 als er beschließt, seine osteuropäische Heimat zu verlassen und sein Glück in England zu suchen. Seine Frau ist jung gestorben, nun lebt er mit Mutter Ina und Tochter Maya in einem kleinen Dorf, in dem es seit der Schließung des Sägewerks keine Arbeit mehr für ihn oder irgendwen gibt. Er lässt die beiden zurück in der Hoffnung, dass 20 £ wirklich für eine Woche in London reichen und er bald genug verdient, um den Überschuss in die Heimat zu schicken.

„My daughter Maya needs clothes, shoes, books, toys, everything. England is my hope.“

Bei seiner Ankunft in London sind Levs Pläne vage und ohne große Ambitionen. Hauptsache irgendeine Arbeit. Er landet schnell in der Gastronomie, wo er sich vom Tellerwäscher immerhin zum Beikoch hocharbeitet und genug verdient, um etwas Geld nach Hause zu schicken. Er lebt sparsam in einem Kinderzimmer, das noch komplett mit Kaufmannsladen und Etagenbett eingerichtet ist. Aber immerhin ist der Vermieter nett und gesprächig und mit £ 90 Miete pro Woche ist Lev noch ganz gut dabei. Es dauert nicht lange, bis er sich Hals über Kopf in eine Kollegin im Restaurant verliebt. Doch die kulturellen Unterschiede sind zu groß und mit der Beziehung endet auch seine Karriere. Als er dann auch noch von einem Landsmann erfährt, dass sein Heimatdorf einem Staudamm weichen soll, will er schnellstmöglich zurück. Aber mit leeren Händen kann er natürlich nicht nach Hause kommen.

Weiterlesen