Charlotte Brontë: Jane Eyre

Der folgende Text enthält ausnahmsweise Spoiler und verrät entscheidende Elemente der Handlung. Da Jane Eyre unbestreitbar ein Klassiker ist, werden viele den Inhalt so oder so schon kennen, zumindest in groben Zügen. Wer noch keine Ahnung hat und sich zu einem späteren Zeitpunkt überraschen lassen möchte, muss jetzt leider aussteigen. Zum Trost könnt ihr vielleicht das Quiz Welche Bronte-Schwester bist du? machen, oder auf andere Art eure Zeit vertrödeln. Ich danke für euer Verständnis.

Jane Eyre ist sicher eines der bekanntesten Waisenkinder der Literatur. Früh allein auf der Welt wächst sie bei einer Verwandten auf, die sie ohne jede Liebe behandelt, kommt von dort in ein unsinnig strenges Internat und schließlich als Gouvernante in den Haushalt von Mr. Edmund Fairfax Rochester. Dem Mr. Rochester, der bis heute als einer der romantischsten Charaktere der Literatur gilt. Klar, man kann da den unverstandenen, ungeliebten Mann sehen, der nur auf die richtige Frau wartet, die ihn versteht und liebt, wie er ist. So wie das Biest. Oder Norman Bates. Dass die kleine Adèle, die Jane erziehen soll, in ihrer Liebe zu Kleidern und Selbstinszenierung Honey Boo Boo Konkurrenz macht, ist da eigentlich schon Nebensache. Ob sie nun wirklich Rochesters Tochter ist, sei mal dahingestellt, immerhin kümmert er sich aber um ihre Erziehung.

Rochester wird oft als „unloveable“ charakterisiert, meistens weil er hässlich und aufbrausend ist. Jane Eyre kann natürlich, herzensgut wie sie ist, über diese Äußerlichkeiten hinweg und direkt in Rochesters großes Herz sehen, und will ihn heiraten. Sekunden vor dem entscheidenden „Ja“ aber erfährt sie, dass ihr Zukünftiger bereits verheiratet ist. Tja, naja, passiert wohl mal. Aber er ist eben nicht nur verheiratet, er hat die Dame auch auf dem Dachboden seines Anwesens versteckt, wo sie tobt und zündelt. Bertha heißt die Unglückliche übrigens. Affären mit verheirateten Männern sind die eine Sache, Männer die Ehe verschweigen, eine andere. Aber Jane, ich bitte dich, der Mann hat seine Ex nicht nur verschwiegen, sondern auf dem Dachboden eingesperrt! Das ist der Punkt, an dem man eigentlich sagt „okay, cool, danke für den Kaffee“ und rennt. Rennt, rennt, rennt, und dann die Polizei ruft.

Bronte_JaneEyre

Damit ist es ja aber noch nicht zu Ende. Rochester sagt nicht „ja, sorry, das war jetzt sicher nicht meine beste Idee, ich lass mir da was einfallen“, sondern er findet die Schuld bei allen außer sich selbst. Beim Vater, der den inzwischen verstorbenen Bruder bevorzugt hat, beim Bruder, der wusste, dass auch Berthas Mutter schon irre war, aber nichts gesagt hat. Bei Bertha, weil sie halt irre ist. Bei allen, weil niemand wirklich ihn liebt, sondern alle nur sein Geld und bei – und das ist vielleicht das beste – Jane, weil sie nicht bereit ist, über diesen klitzeminikleinen Fehler in seinem Lebenslauf hinwegzusehen, und ihn jetzt verlassen will. Mr. Rochester sperrt nicht nur Menschen auf dem Dachboden ein, er fühlt sich dabei auch völlig im Recht. Zu seiner Verteidigung kann ich einzig vorbringen, dass zur Zeit des Romans natürlich anders mit psychischen Erkrankungen umgegangen wurde als heute. Das ändert aber nichts an der Tatsache, dass Mr. Rochester sehr daran interessiert ist, Jane vor den Altar zu zerren, bevor jemand auftaucht, der „jetzt sprechen oder für immer schweigen möge“. Sein dunkles Geheimnis will er verraten, wenn sie ein Jahr und einen Tag verheiratet sind. Mit seinem Schweigen lässt er Jane nicht nur völlig im Unklaren über seine Vergangenheit, er bringt sie auch in ernste Gefahr. Denn Bertha gelingt es mehrmals, sich aus ihrem Gefängnis zu befreien. Einmal legt sie Feuer in Mr. Rochesters Schlafzimmer, bei einem anderen Ausflug verschafft sie sich Zutritt zu Janes Zimmer und zerreißt den Schleier, der für die Hochzeit schon bereitliegt. Dass Jane dabei nichts passiert, ist reines Glück. Als sie Mr. Rochester davon angsterfüllt berichtet, behauptet er, sie habe sich die gruselige Erscheinung eingebildet. Die Nerven, meine liebe, liebste Janet.

Aber jetzt nicht zaudern, reader, der Kotzbrockenexpress ist abfahrbereit. Weiter geht die wilde Fahrt mit einer kopflosen Flucht durch das englische Hinterland in den Haushalt des gottesfürchtigen St John Rivers. Er ist ohne jede Leidenschaft, rigide und rechthaberisch. Er erträgt die Enge der Heimat nicht mehr und will Missionar sein. Auch wenn er nicht glaubt, dass man bei den Wilden in Indien noch was retten kann. Er fragt Jane, ob sie mitkommen will, aber natürlich nicht als Freundin (oder entfernte Verwandte, die sie ist) sondern als seine Frau oder gar nicht. St John ist der klassische Friendzone-Jammerlappen. Nein, als Freunde will ich das nicht, wenn du mich nicht heiraten willst, bleib halt hier. Nein, dein aufrichtiges Interesse an und Hingabe für das Projekt interessiert mich nicht, toll, dass du jetzt schon Hindustani kannst, aber so wird das nichts. In der Langfassung dieser Diskussion ist er manipulativ genug, um Pick-up-Ratgeber-Autor zu sein, und kriegt Jane fast rum. In letzter Sekunde hört sie Rochesters Stimme im Wind nach ihr rufen, sagt nein, und reist ohne große Verzögerung ab. St John packt kurz darauf ebenfalls seine Sachen und reist in Richtung Mission. Der Tochter des reichen Unternehmers Mr. Olivers, die sehr verliebt war in den jungen Pfarrer, wünscht man alles Glück der Welt mit jemandem, der weniger bescheuert ist. Bei dem männlichen Personal, das sich in diesem Roman tummelt, vielleicht auch ein friedliches Leben allein.

„I am no bird; and no net ensnares me; I am a free human being with an independent will“

Jane also eilt zurück nach Thornfield, wo sie Rochester antrifft, der bei einem Hausbrand schwer verwundet wurde und sein Augenlicht verloren hat. Gelegt hat das Feuer natürlich seine Frau Bertha, die dabei ums Leben gekommen ist. Rochester ist entzückt, seinen Engel wieder bei sich zu haben und endlich steht einer Heirat der beiden nichts mehr im Wege. „Reader, I married him“ ist das große Zitat, das alle aus Jane Eyre kennen und man will ihr zurufen „oh please, Jane, please tell me you didn’t“.

Das ändert aber nichts daran, dass Jane eigentlich sehr smart ist und progressiv für ihre Zeit. Vermögen und Ansehen ist für sie kein Grund, eine Ehe einzugehen. Unter ewiger Liebe macht sie es nicht. Ein kleines Gehalt als Lehrerin, ein einfaches Cottage, das aber als unabhängige Frau, scheint ihr erstrebenswerter zu sein als ein bequemes Leben als Gattin. Immer wieder insistiert sie, dass Mädchen die gleichen Fähigkeiten haben wie ihre männlichen Altersgenossen, dass man ihnen aber eben auch eine Möglichkeit geben muss, diese auszubauen und zu nutzen. Für eine Zeit, in der die Autorin es für klüger hielt, unter männlichem Pseudonym zu publizieren, ist das schon erstaunlich progressiv.


Gehört als Hörbuch von Dreamscape Media, gelesen von Anna Bentinck. ca. 23 Stunden. Zitiert nach der Ausgabe Bantam 1981.

Das Zitat stammt von S. 240

Advertisements

Deirdre Purcell: Love Like Hate Adore

Angela Devine lebt in Dublin unter nicht ganz leichten Umständen. Ihre Mutter ist sehr früh an den Folgen ihrer Drogensucht gestorben und hat die achtzehnjährige Angela mit ihrem damals zwei Monate alten Halbbruder James zurückgelassen. Das ist mittlerweile 19 Jahre her. James hat, nach anfänglichen Startschwierigkeiten, als Kurierfahrer ins Berufsleben gefunden, und Angela jongliert mit vier Jobs um die laufenden Kosten decken zu können. Aber die beiden kommen schon irgendwie über die Runden.

LoveLikeHateAdore

Bis eines Tages die Polizei vor der Tür steht und James sprechen will. Eine Frau hat Anzeige gegen ihn erstattet, weil er sie vergewaltigt haben soll. Angelas Welt bricht zusammen. Denn wie viele Fehler ihr Bruder auch haben mag, die Faulheit, die Trinkerei, die Verschlossenheit – ein Vergewaltiger könnte er nicht sein. Aber was, wenn doch?

Weiterlesen

Nicole Krauss: The History of Love

Ich weiß nicht, ob Nicole Krauss und Jonathan Safran Foer zu viel oder zu wenig über ihre jeweiligen Bücher gesprochen haben, aber 2005 haben sie den gleichen Roman veröffentlicht. Ein Kind, dessen Vater früh verstorben ist, fährt kreuz und quer durch New York auf der Suche nach Hinweisen, die ihm bei der Lösung eines Rätsels helfen können. Eine Schtetl-Geschichte kommt vor und natürlich geht es um die ganz große Liebe. Zwischendurch gibt es formale Extravaganzen wie Seiten, auf denen nur ein einziger Satz steht.

20170723_112436

Was bei Extremely Loud and Incredibly Close Oskar Schell war, ist in The History of Love Alma Singer. Almas Vater ist früh an einer Krankheit gestorben und sie lebt nun mit ihre Mutter und ihrem Bruder Bird in New York. Bird glaubt, einer der 36 Gerechten zu sein, baut eine Arche für die bevorstehende Flut und muss einmal wöchentlich mit einem Psychologen darüber sprechen. Alma hält die Erinnerung an ihren Vater aufrecht, indem sie alles über essbare Pflanzen in der Wildnis lernt und in einem Daunenschlafsack schläft, so wie ihr Vater es angeblich einst getan hat.

Weiterlesen

Aminatta Forna: The Memory of Love

Elias Cole liegt im Sterben. Nach einem langen und bewegten Leben lassen ihn nun seine Lungen im Stich. Doch vor seinem Tod muss er noch etwas loswerden. Die Geschichte seiner Liebe zu und Besessenheit von Saffia, die er in jungen Jahren als Frau seines Kollegen Julius kennengelernt hat. Da kommt ihm Adrian gerade recht. Adrian ist ein britischer Psychologe, der für eine Hilfsorganisation nach Sierra Leone gereist ist. Er soll Menschen helfen, die nach dem Bürgerkrieg teils schwer traumatisiert sind. Es gelingt ihm aber zunächst nicht, zu den Menschen durchzudringen und die meisten Therapieansätze enden nach der ersten Sitzung. So hat er eine Menge Zeit, Coles Beichte abzunehmen.

Forna_The_Memory_Of_Love

Im Krankenhaus findet Adrian einen Freund in Kai. Der junge Chirurg stammt aus Sierra Leone und hat im Gegensatz zu vielen Kollegen das Land nicht verlassen, auch wenn er seit dem Krieg unter schweren Albträumen leidet und einige Teile der Stadt meidet, weil die Erinnerungen zu schrecklich sind. Die beiden werden Freunde, obwohl Kai Adrians Rolle immer kritisch sieht. Er ist, wie viele seiner Landsleute, genervt von den vielen Menschen, die über Hilfsorganisationen ins Land kommen, viel zu meckern haben, oft wenig helfen und doch ewigen Dank erwarten. Die internationale Gemeinschaft habe, findet er, so lange weggeschaut, dass man auch jetzt ohne sie zurechtkomme. Die obligatorische Vorstellungsfrage, mit welcher Agentur man im Land sei, wird im Laufe des Romans zum Running Gag. Die Menschen, die aus dem Ausland nach Sierra Leone kommen, wollen vor allem vor etwas fliehen, so Kais Beobachtung. Es dauert nicht lange, bis er herausfindet, dass dieses etwas in Adrians Fall eine völlig desolate Ehe ist.

Weiterlesen

Xiaolu Guo: Kleines Wörterbuch für Liebende

Als Zhuang in London den Flieger verlässt, könnte der Kulturschock größer kaum sein. Sie ist die Tochter chinesischer Bauern, die nach jahrelanger harter Arbeit eine Schuhfabrik eröffnen konnten. Ihre Tochter soll bessere Chancen haben als sie und so schicken sie Zhuang nach England, wo sie ein Jahr lang einen Sprachkurs besuchen soll. China hat sie bis dahin nie verlassen, englische Sprachkenntnisse hat sie fast gar nicht. Mühsam tastet sie sich heran, liest sich durch ihr Wörterbuch, schreibt Wort für Wort in ihr Notizbuch, das sie am Ende des Jahres gefüllt haben will.

„Ich bin erbärmliche Mensch, spreche erbärmliche Englisch und komme aus erbärmliche kleine Stadt in Südchina. Wir kennen dort nicht edel.“

Sie traut sich kaum, das Hostel zu verlassen, hadert mit dem ungemütlichen Wetter und findet das Essen, vor allem das Frühstück, im Grunde ungenießbar. Rettung findet sie in Kinos, wo sie die unterrichtsfreie Zeit in Doppelvorstellungen von Hollywood-Klassikern totschlägt. Dort lernt sie eines Tages einen Mann kennen, der ihr schön und interessant erscheint. Er lädt sie zu sich nach Hause ein, sie missversteht und glaubt, es sei für immer.

Weiterlesen

Shakespeare: The Taming of the Shrew – Anne Tyler: Vinegar Girl

Anne Tyler hat mit Vinegar Girl den dritten Beitrag der Hogarth Shakespeare-Reihe geschrieben. Es basiert auf „The Taming of the Shrew“, einem der bekannteren Stücke von Shakespeare, das unter anderem mit „10 Dinge, die ich an Dir hasse“ adaptiert wurde. Und es ist auch eines der merkwürdigeren Stücke…

Anders als bei den anderen Hogarth Texten „Der Kaufmann von Venedig“ und „Das Wintermärchen“ habe ich es auch nicht noch mal komplett gelesen, zum einen, weil ich es mehrfach im Theater gesehen und in Seminaren durchgekaut habe, zum anderen weil es mir schlicht auf die Nerven ging.

The Taming of the Shrew

Das Stück spielt in Padua und handelt natürlich von „Der Widerspenstigen Zähmung“. Die Widerspenstige ist Katherine, Tochter aus reichem Haus. Ihre jüngere Schwester ist die bezaubernde Bianca, bei der die Verehrer Schlangestehen. Doch sie darf erst heiraten, wenn die ältere Kate unter der Haube ist. Was man halt so für Regeln hat.

Biancas Verehrer haben aber schnell einen Dummen gefunden, der bereit ist, sein Glück zu versuchen. Petruchio heißt er, traut sich zu, die Widerspenstige zu zähmen und ist vor allem scharf auf ihre Mitgift. Kate ist mit diesem Plan überhaupt nicht einverstanden, widerspricht aber auch nicht, und schon am Sonntag soll Hochzeit sein.

„We will have rings, and things, and fine array
And kiss me Kate, we will be married o’Sunday.“

Warum sie ihren deutlichen Widerstand so plötzlich aufgibt, ist völlig unklar – noch zehn Zeilen zuvor sagt sie, eher sähe sie Petruchio am Sonntag hängen als vor dem Altar. Aber nun gut.

Weiterlesen