Noch mehr Bücher für den Sommer

Mitte Mai habe ich über meine letzten Lesevorhaben berichtet und jetzt bin ich fertig. Sogar Unendlicher Spaß habe ich mittlerweile durch, obwohl ich zwischenzeitlich Zweifel hatte, dass es jemals enden wird. Spaß hat es aber trotzdem gemacht, auch wenn ich oft nur 30 Seiten am Tag geschafft habe. Über meinem Bett hing in den letzten Wochen ein riesiges Poster aus 16 A4-Seiten, dass ein Personen-Diagramm des Romans darstellt und das ich jedem empfehlen kann, der das Buch auch lesen will. Die kleine Stadt musste ich leider, nachdem ich Heinrich Mann so gelobt hatte, abbrechen. Eine ausführlichere Rezension folgt – kurz gesagt ist es mehr Drama als Roman und keine der Figuren hat mich auch nur im Ansatz interessiert. Zusätzlich zu meinen „geplanten“ Büchern habe ich noch Bennetts Lady in the Van gelesen was ja kaum mehr als eine Mittagspause ist und dann kam früher als versprochen das Leseexemplar von Kuhlbrodts Das Modell bei mir an und duldete keinen Aufschub. Nun also folgen diese Bücher:

LeselisteSommer2.jpg

Große Ambitionen, jetzt als Taschenbuch bei Suhrkamp erschienen, ist als eines von zwei Sachbüchern dabei und handelt von Chinas rasantem Aufstieg zur Wirtschaftsmacht.

Das andere Sachbuch, Der unsichtbare Tropenhelm, ist ein kurzer aber vielversprechender Band über den Kolonialismus und die Ideologien dahinter, die bis heute tief verankert sind.

Als Klassiker ist dieses mal Zola dabei – ich habe nie was von ihm gelesen, aber die Doppelfolge „Professor van Dusen und der Fall Zola“ ist meine Lieblingsfolge der ganzen (herausragenden!) Serie um den Professor und als ich sie das ungefähr 112. mal gehört habe, dachte ich, es sei an der Zeit, auch mal Zola zu lesen.

The Gap of Time ist das erste Buch aus der Reihe Hogarth Shakespeare. Es ist Jeanette Wintersons Neuerzählung von Shakespeares Wintermärchen, das ich anlässlich dessen mal gelesen habe. Ziemlich krude Story, ich bin gespannt, was Winterson draus macht. Die Besprechungen bei Herzpotenzial und Leseschatz lassen mich Positives vermuten.

The Glorious Heresies hat vor ein paar Wochen erst den Baileys Women’s Prize for Fiction gewonnen und darauf ist meistens Verlass. Meine letztjährige Entdeckung und jetzt große Liebe Ali Smith hab ich auch diesem Preis zu verdanken. Außerdem heißt die Autorin bei twitter Sweary Lady, was Bonuspunkte gibt.

The Rehearsal ist ein Roman der Autorin Eleanor Catton, deren Gestirne ich letztes Jahr sehr gerne gehört habe. Diesen Sommer erscheint die Coming of Age-Geschichte als Die Anatomie des Erwachens in deutscher Übersetzung bei btb.

Auf dem Reader habe ich Saint Mazie von Attenberg, das im August bei Schöffling erscheint. Der Roman handelt von Mazie Phillips, die sich im New York der 1920er um die Armen, die auf der legendären Bowery leben, kümmert. Attenbergs Middlesteins (kommt im August bei btb als Taschenbuch) mochte ich sehr, weshalb ich auch dieses Buch lesen werde, obwohl ich die Story an sich eher so mittelspannend finde.

Und dann ist noch Gottes Werk und Teufels Beitrag als letztes Hörbuch aus meinem audible-Abo übrig. Der Film ist einer der Lieblingsfilme meiner Mutter und ich muss ihn mindestens drei mal gesehen haben, das Buch habe ich aber nie gelesen. Diese Woche steht noch eine längere Zugfahrt an, das könnte eine gute Gelegenheit sein, zumindest die ersten Kapitel zu hören.

Und bei euch so? Was sind eure Lesepläne für die nächsten Wochen?

Advertisements

8 Gedanken zu “Noch mehr Bücher für den Sommer

  1. fraggle99 8. Juli 2016 / 10:11

    Ich bin gespannt auf Deine Eindrücke zu „Das Paradies der Damen“. Spätestens seit ich „Intrige“ von Robert Harris gelesen habe, steht Zola nämlich auf meiner „Autoren-die-ich-vielleicht-mal-gelesen-haben-sollte-Liste“.

    Vielleicht wäre das ja was für mich.

    Gefällt 1 Person

  2. thursdaynext 8. Juli 2016 / 10:26

    Viel Spaß beim genialen (finde ich😊) Irving. De Anatomie des Erwachens hat mir vor einiger Zeit auch begeistert. Eine Neuauflage? Bin gespannt. Schönes WE

    Gefällt 1 Person

    • Marion 8. Juli 2016 / 10:30

      Ich hab gerade mal geguckt – das ist wohl ursprünglich 2010 bei arche erschienen. Jetzt schießt btb das Taschenbuch nach, vermutlich weil die Gestirne recht erfolgreich waren. Das Cover ist ästhetisch auch sehr daran angelehnt.

      Gefällt 1 Person

  3. letteratura 8. Juli 2016 / 19:05

    Wieder mal eine interessante Liste und vor allem eine schöne Mischung. „Saint Mazie“ hatte ich mir auch notiert, weil es sich interessant anhörte, vielleicht werde ich dann jetzt erst mal „Die Middlesteins“ lesen. Und das Buch von Eleanor Catton klingt auch nicht schlecht. Ich habe „Die Gestirne“ gelesen und fand es gut, aber das historische Setting ist letztendlich doch nicht ganz meins. Trotzdem ein sehr gutes Buch und eine Autorin, von der ich gern noch mehr lesen würde. Bei mir liegen grad „Daldossi oder das Leben des Augenblicks“ auf dem Stapel, harte Kost, das zeigt sich schon nach den ersten Seiten. Ansonsten steht dann irgendwann „Winklers Traum vom Wasser“ von Anthony Doerr an und ich freue mich sehr auf „Nora Webster“ von Colm Toibin. Na ja, und noch einige mehr…

    Gefällt mir

    • Marion 9. Juli 2016 / 9:40

      Daldossi klingt wirklich nicht einfach. Ich bin ja aber auch extrem schlecht mit Krieg und überhaupt Gewaltdarstellungen in Literatur, ich bin da irgendwie sehr, sehr zart besaitet.
      Von Anthony Doerr hab ich noch nie was gelesen, ein Kollege von mir ist aber großer Fan. „Winklers Traum“ klingt ganz gut. Ich bin gespannt auf deine Meinung!

      Gefällt 1 Person

      • letteratura 9. Juli 2016 / 10:34

        Mir geht das mit Gewalt und Krieg eigentlich genauso. Hier fiel die Entscheidung eigentlich nur wegen der Autorin.

        Gefällt mir

  4. Hauke 9. Juli 2016 / 9:25

    Moinund vielen Dank!
    Ich bin gespannt auf Deine Eindrücke. Vielen Dank für den netten Link zum „Leseschatz“.
    Herzliche Grüße aus Kiel, Hauke

    Gefällt 1 Person

  5. Stephanie Jaeckel 10. Juli 2016 / 10:39

    Das Winterson-Buch liegt auch noch auf meinem To-Do-Stapel. Bin also gespannt, wie Dir das Buch gefällt. Zola war in meinem Französisch-Studium natürlich ein Muss. Wäre aber mal spannend, wie ich seine Bücher heute lesen würde – damals waren sie eindeutig Pflichtlektüre.

    Gefällt mir

Sag was!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s